#1

Wind, Sand und Sterne im Ratskeller Hainichen, 05.09.2020

in Konzertberichte 2020 06.09.2020 16:12
von genitiv64 | 185 Beiträge | 426 Punkte

Wind, Sand und Sterne am 05.09.2020 im Ratskeller Hainichen

Ich hatte in den 80´ern des vergangenen Jahrhunderts, wie das klingt, Jahrhundert, das erste mal was von Satori und Wind, Sand und Sterne gehört, und damit auch den Namen Stefan Gerlach. In der 2. Ausgabe von Bye, Bye Lübben City gibt es auch ein Kapitel über Stefan Gerlach. Deshalb ist das Thema Wind, Sand und Sterne nichts Neues für mich. Da das Erzgebirge nicht so meine Zielrichtung war, ich in den 80´ern den Bands auch nicht hinterhergefahren bin, wurde es Zeit, diese Band auch mal live zu erleben. Voriges Jahr war es so weit, das erste Mal Wind, Sand und Sterne live, und dies in meiner Fahrgemeinschaft mit pmausm. Wobei, ich glaube den Stefan Gerlach auch schon mal bei einer Stones Coverband im HKK in Hainichen erlebt zu haben.

Der Kuno hatte es am Jahresanfang schon angekündigt, Wind, Sand und Sterne am 06.06.2020 im Ottendorfer Gasthof. Hat Kuno was Großes vor, dann ist dies der Ort seiner Wahl. Es kam was nicht kommen musste, Corona. Diese Veranstaltung wurde abgesagt. Jedoch hat der Kuno mit WSS eine andere Lösung gefunden, und das war der 05.09.2020 im Ratskeller Hainichen. Als der Termin stand, habe ich gleich Karten bestellt, denn dort gibt es nur begrenzte Kapazitäten, und unter diesen Umständen auch das nur eingeschränkt. Es war richtig. Mit den Beschränkungen, es war ausverkauft.

Es waren nur ein paar Hainichener zu Gast, davon aber pmausm mit Mann. Die Kennzeichen auf dem Parkplatz vom Markt, Autos aus Chemnitz und dem Erzgebirge verrieten, hier ist etwas los, verirren sich doch so viel Chemnitzer auf einmal nicht Hainichen. Aber alle waren über 50, wenn nicht sogar über 60. Der Stefan Gerlach, ich weiß nicht, ob er das selber so sieht, für mich ist das ein Heimatdichter. Aber das im besten Sinne. Er schreibt seine Geschichten im Dialekt, und vertont das dann. Und bringt seine Songs mit exzellenten Musikern auf die Bühne. Und dieses Mal, ein wunderbar gut aufgelegter „Stef“ gab mit seiner Band ein Konzert, das es in sich hatte. Punkt 20 Uhr machte Steffen „Kuno“ Kunze die Anmoderation, und es wurde, abgesehen von ein paar Pinkelpausen, bis 24 Uhr durchgespielt. Das ist eine Leistung, wenn man bedenkt, dass der Stef 73 Jahre alt ist und vielleicht schon sein 60 jähriges Bühnenjubileum hatte. Der jüngste der Band ist 52, quasi das „Küken“ der Band. Die anderen Mitstreiter sind 69. Die möchte ich an dieser Stelle mal namentlich erwähnen. Hans-Rudolf Lippold an den Drums, Christoph Rottloff, er singt, spielt den Bass, die Konzertina und die Gitarre. Dann Torsten Reuter mit der Gitarre, der Mandoline, der Mundharmonika, dem Bass, und er singt mit. Am Piano, Orgel, E-Gitarre, dem Akkordeon, das ist Michael Barth, und ebenso Gesang. Hier sind Musiker zu Gange, die beherrschen ihre Instrumente. Sie sind das Rückgrat für Stefan Gerlach. Ich versteige mich jetzt mal zu einer Aussage. In diesen Musikern hat der Stef seine Medien gefunden, die seinen Sound transportieren. Wenn ich mich nicht täusche, habe ich sogar Satzgesang gehört. Es war Freude pur, die man sehen konnte. Einen tanzenden und sich freuenden Stefan Gerlach. Das Publikum hat gefeiert und mitgesungen. Zur Stimmung ist damit alles gesagt.

Hört man die Songs von Stefan Gerlach, da muss man sich schon konzentrieren, denn der Dialekt erfordert es. Die Texte, da geht es um Fernweh, Freiheit, Eingeschlossensein, um Menschen die anders sind, um Suchende, die ihr Leben lang auf der Suche nach etwas sind. Die Beschreiben ein Lebensgefühl. Mit 2 Besuchern kam ich ins Gespräch, die haben sich in den Texten wiedergefunden. Wenn es Freitags abend mit den Schlafsäcken den Bands hinterherging, man Sonntag nachmittag wieder zu Hause war. Und dazwischen auf Bänken im Bahnhof oder im Buswartehäuschen im Schlafsack übernachtet hat, und manchmal unsanft von der Volkspolizei oder der Transportpolizei aufgeweckt wurde. Wie sagt es der Stef so schön: Ich bin ein Pilger, der sein Ziel nicht kennt. Da bekomme ich Gänsehaut.

Neben den eigenen Sachen wie 169, De Tramptour, S Original, Berei gar ka minut (Ich weiß nicht, ob das so richtig geschrieben ist), nahmen die Stones Cover einen großen Teil ein, Paint It Black, Honky Tonk Women, Jumpin Jack Flash, Play With Fire, Out Of Time, The Last Time. Eine Erzgebirgische Verion von Jimmie Hendrix „All Along The Watchtower“ mit Christoph Rottloff. Dylan Songs waren zu hören, Like A Rolling Stone, Eric Clapton… Und eine tolle Version von Eric Burdon & The Animals „New York 1963 – America 1968“.

Gibt es etwas, was nicht gepasst hat? Es gab nichts zu essen! Auch kein Problem, da habe ich 2 Bierchen mehr getrunken, das ist ja schon wieder was Positives. Und es gab keinen Platz zum Tanzen.

Ursprünglich wollte ich nichts schreiben, hatte extra die Kamera zu Hause gelassen. Vorige Woche in Goßberg und eine Begegnung bei diesem Konzert haben mich bestärkt, es nicht sein zu lassen, sondern weiter zu berichten, wenn ich schon mal da war.

Deshalb gibt es heute nur ein paar verwackelte Handyfotos.

Nächste Woche ist der Christoph Rottloff und Stefan Gerlach bei der ERZ-Liedertour um Olbernhau mit dabei, 10.00 – 16.30 Uhr, im Grünthaler Hammer. Das wäre mal wieder was. Und am 28.12.2020 spielt WSS in der Villa Baldauf in Marienberg. Da sollte man aber Karten bestellen, wenn uns Corona keinen Strich durch die Rechnung macht.











Wind Sand und Sterne im WWW

Der Kuno bei Facebook.

Am 09. September 2020 gegen 09:23 Uhr hat Admin. Kundi einen offensichtlichen Schreibfehler (den Monat in der Themenüberschrift von 06 in 09) aktualisiert.

zuletzt bearbeitet 09.09.2020 09:25 | nach oben springen

#2

RE: Wind, Sand und Sterne im Ratskeller Hainichen, 05.09.2020

in Konzertberichte 2020 07.09.2020 19:36
von PMausM | 1.805 Beiträge | 3831 Punkte

So wie es Genitiv hier gut beschrieben hat, war es. Alle wie von der Kette gelassen, Publikum und Band. Das hatte die zuletzt besuchte Veranstaltung in der Baldauf Villa in Marienberg noch getoppt.Ich habe noch einige Bildchen und vor allen Dingen einen Film. "´S Or´ginal" ohne Mundart "Das Original" .Für mich einer der bewegendsten Titel von Wind Sand & Sterne.

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 09.09.2020 09:25 | nach oben springen

#3

RE: Wind, Sand und Sterne im Ratskeller Hainichen, 05.09.2020

in Konzertberichte 2020 07.09.2020 20:38
von Kundi | 3.211 Beiträge | 7247 Punkte

Liebe Petra, lieber Andreas,

da habt ihr ja wieder eine schöne Mugge erlebt und dazu habt ihr hier auch noch sehr schön, persönlich und umfassend berichtet.
Herzlichen Dank dafür.

Stefan "Stef" Gerlach und seine Band sind immer einen Besuch wert. Davon durfte ich mich auch schon mehrmals überzeugen. Aber man kann als Musikfan nicht immer und überall dabei sein. Deshalb ist es großartig, dass wir alle uns in diesem Forum ergänzen.

Gruß Kundi


zuletzt bearbeitet 09.09.2020 09:25 | nach oben springen

#4

RE: Wind, Sand und Sterne im Ratskeller Hainichen, 05.09.2020

in Konzertberichte 2020 17.09.2020 09:41
von SN-Nittel | 309 Beiträge | 681 Punkte

Danke....Die Band hat mit "Wanderer" "Impress" oder auch "Gipsy" den Blues im Erzi sehr geprägt. Der Mix zwischen Cover und eigenen Material stimmt. Ich hab sie zuletzt im August als Heimspiel in Moosheide erlebt.
Stef ist ein Zeitzeuge des Rock bei uns.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 23 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3197 Themen und 13748 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 353 Benutzer (04.11.2019 13:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen