#1

CÄSAR-Fantreffen am 09.06.18 im "Entenfang" zu Torgau

in Konzertberichte 2019 und älter 21.06.2018 19:37
von Kundi | 3.250 Beiträge | 7335 Punkte

Heute habe ich für euch hier noch einen kleinen Rückblick auf das diesjährige Treffen des CÄSAR-Fanclubs Weggefährten“ im Entenfang zu Torgau.

Das Gezuckel nach Torgau geht mir jedes Mal auf den Keks. Egal welche Route ich dorthin nutze, es kommt mir immer wie eine kleine Weltreise vor. Diesmal entschied ich mich für die Überland-Tour über Bernsdorf, Plessa, Elsterwerda, und Bad Liebenwerda. Besonders klug war die Entscheidung nicht, denn Umleitungen, Baustellen inklusive entsprechender Baustellenampeln und diverse Ortschaften säumten meinen Weg. Auch mobile und stationäre Kraftfahrer-Abkassier-Apparate gab es auf der Strecke und damit meine ich nicht die neuen blauen Säulen zur Erfassung der LKW-Maut-Gebühren, sondern die herkömmlich als Blitzer bezeichneten Geräte. Die Fahrt nach Torgau dauerte auch deutlich länger als geplant, denn die Sonntagsfahrer waren zusätzlich auch an diesem Sonnabend schon unterwegs.

Als ich in Torgau auf den Weg zum Naturgrundstück Entenfang mit der gleichnamigen Gaststätte abbog, senkten sich Blutdruck und Pulsschlag fast wie von Zauberhand wieder auf erträgliche Werte. Alleine der Anblick der großen Wiesenflächen und der vielen Bäume hatte schon eine beruhigende Wirkung. Abseits auf der Wiese sah ich außerdem schon die aufgebauten Zelte der Weggefährten, die hier übernachten wollten.

Ich stellte meine koreanischen Stahlrösser ab und kam genau rechtzeitig zur traditionellen Kaffeetafel der Weggefährten vor dem Gasthaus. Es duftete nach frischen Kaffee und allerlei Kuchen. Abseits auf der Wiese saht ich zwischen den Bäumen die aufgebauten Zelte der Weggefährten, die hier übernachten wollten.

Aber es war noch genügend Zeit, um die erschienenen Fans und die Wirtsleute des „Entenfangs“ zu begrüßen. Das Betreiber-Ehepaar Renate und Karli Potzelt versorgte uns den ganzen Tag lang wieder sehr umsichtig, witzig und nett mit Speis und Trank zu ganz humanen Preisen. Die Backwaren brachten einige Teilnehmer des Treffens mit. Den Kaffee, die Kaltgetränke und zum späteren Zeitpunkt auch das Grillgut stellten die Wirtsleute gegen Entgelt bereit.

Noch meinte die Sonne es gut mit uns. An der Kaffeetafel wurden ganz gemütlich die ersten Neuigkeiten ausgetauscht und die ersten Storys erzählt. Das war ein fröhliches, welches noch durch die eine oder andere Lachsalve ergänzt wurde. Unterdessen trafen auch noch weitere Liebhaberinnen und Liebhaber der Kunst von PETER „CÄSAR“ GLÄSER auf und so wurde es an den zusammengestellten Tischen auch lauter, voller und gemütlicher.

Es werden insgesamt ca. 2 Dutzend Leute gewesen sein, gezählt habe ich sie nicht. Das klingt für Außenstehende sicher nicht viel, aber meiner Meinung nach ist das auch nicht entscheidend. Hauptsache war und ist doch, dass die Leute, die anwesend waren, wieder ein sehr schönes Treffen verleben konnten. Es ist ebenso großartig, dass junge Leute sogar ihre kleinen Kinder mit in den Entenfang bringen. Für die Steppkes ist das ja so nah am Busen der Natur auch schön und spannend. Das ganze Drumherum mit Musik, Grill, Lagerfeuer und Übernachtung im Zelt ist für sie ja auch ein kleines Abenteuer.

Im nächsten Jahr feiert der CÄSAR-FC WEGGEFÄHRTEN übrigens sein 20jähriges Bestehen. Wenn ich mich zu einem Fanclub richtig dazugehörig fühle, dann ist es dieser. Bei den WEGGEFÄHRTEN sind nach allen musikalischen Seiten offene Musikfans vereint. Da ist jeder willkommen, der sich mit dem leider schon am 23. Oktober 2008 verstorbenen Musiker, Komponisten, Texter PETER „CÄSAR“ GLÄSER verbunden fühlt. Ich finde es schön, dass diese Gemeinschaft auch 10 Jahre nachdem CÄSAR gegangen ist, die Gedanken und die Erinnerung an ihn wachhält und dass seine Musik auf diese Art gepflegt und weitergetragen wird.

Wer zu Veranstaltungen als Neuling kommt, wird wie selbstverständlich in den Kreis der Fans aufgenommen. Mitgliedsausweise, Pflichttermine oder solche Späße braucht beim C-FC niemand. Wer will, kann natürlich ein WEGGEFÄHRTEN-Shirt tragen. Das tun auch einige Fans mit Stolz. Ein Kindergarten der eigenen Eitelkeiten oder ein Hort kindlicher Rituale ist der CÄSAR-FC keinesfalls.

Als die musikalischen Gäste eintrafen, verlagerte sich das Geschehen an die alte von Bäumen umgebene Bühne. Dort wurde etwas abseits auch schon der Holzkohlegrill langsam angeheizt. Das obligatorische Erinnerungsfoto aller Teilnehmer des Treffens wurde auch gleich noch geschossen. Einige Augenblicke später schickte uns der Wettergott erstmal einen kurzen und heftigen Regenguss. Das hatten wir bei diesen jährlichen Treffen in Torgau aber schon öfter.

Die musikalischen Gäste waren zwei alte Bekannte, eigentlich sogar Freunde der Weggefährten, nämlich Kühn und Burghard Kühn und Carsten Große. Wir kennen beide unteranderem von den Bands BLUE STIFT und BLANK. Im Jahr habe ich die Beiden zusammen mit Manfred Kusno, mit Jürgen Schötz am Schlagzeug und Bassist Jamie Scott auch mal als METROPOL erleben dürfen.

Das Duo Große/Kühn entführte uns mit 2 Gitarren und 2 Gesangsstimmen musikalisch ans Lagerfeuer. Passend dazu brannte dann auch bald ein echtes, kleines Lagerfeuer. Da das Hauptaugenmerk des Abends aber nicht so sehr auf der Musik lag, möchte ich auch gar nicht so viel zur Mugge schreiben.

Mit internationalen Klassikern wie zum Beispiel „A Horse With No Name“ von der Band AMERIKA spielte das Duo sich und uns warm. Es machte Spaß Carsten und Burghard zuzuhören. Beide ergänzten sich beim Gesang und bei der Gitarrenarbeit sehr gut. So kamen wir auch in den Genuss echter handgemachter Gitarrenmusik mit zwei sehr schönen Gesangsstimmen. Man spürte, dass die beiden Experten mit dem ganzen Herzen bei der Sache waren. eingespielt, dass sie sich „blind“ verstehen und Natürlich sind Burghard und Carsten durch jahrelange Zusammenarbeit gut aufeinander eingespielt, aber trotzdem klingt ihre Musik frisch. Auch in Torgau war nix von erstarrter Routine oder gar Tristesse zu spüren. Die anwesenden CÄSAR-Fans ließen sich gerne von der Musik treiben, wogen sich im Takt der Musik oder sangen leise mit. Manche ließen sich sogar zum Tanzen antreiben. Längst war es dunkel geworden. Zahlreiche Bratwürste waren bereits verzehrt und auch der Durst wurde eifrig gestillt. Es waren Stunden des gemeinsamen Wohlfühlens und diese waren bzw. sind kostbar.

Wie bei jedem Treffen brannte längst auch die Erinnerungskerze für CÄSAR und bereits gegangene Freunde. Eine einzelne rote Rose lag davor. Was für ein schöner Brauch und großer Worte bedarf es da auch nicht. Irgendwie sind CÄSAR und die anderen bereits Gegangenen trotzdem dabei., nämlich in den Erinnerungen und den Herzen vieler WEGGEFÄHRTEN.

Carsten und Burghard wurden nicht müde und auch die Gemeinschaft vor der Bühne hatte noch lange nicht genug. Die Musik verzauberte Macher und Zuhörer gleichermaßen. Besonders intensiv und zu Herzen gehend wurde es selbstverständlich als die beiden Männer Lieder spielten, die wir alle mit CÄSAR verbinden. Besonders beim „Apfelbaum“ oder „Wer die Rose ehrt“ aus RENFT-Zeiten glänzen viele Augen und das nicht nur aus reiner Begeisterung, sondern weil manchen von uns bei der Erinnerung an CÄSAR auch das Tränenwasser in den Augen stand. Gerade diese zwei Lieder sind untrennbar mit PETER „CÄSAR“ GLÄSER verbunden. Mit dem „Apfeltraum“ und der „Rose“ fing nämlich die Begeisterung für CÄSAR bei vielen Leuten an. Aus KARUSSELL-Zeiten sangen Fans und Musiker gemeinsam zum Beispiel „Lieb ein Mädchen“ und McDonald“. Mit „Steig ein“ ging es auch in die Zeiten von CÄSARs ROCKBAND.

Es gibt ein Sprichwort das lautet ungefähr „Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören“. Ich traf nach 23:00 Uhr für mich die Entscheidung, dies genau jetzt zu tun und nach Hause zu fahren. Es waren angenehme Stunden mit Renate und Karli von der Gaststätte "Entenfang“ sowie mit den ganzen anwesenden Weggefährten von denen ich wenigstens einige nennen möchte wie Tamara und Achim, Birgit und Joachim, Sabine, Bianca, Hubert, Torsten und all die anderen CÄSAR-Fans. Es war wieder schön mit euch. Ich hoffe, wir sehen uns alle in einem Jahr wieder und vielleicht sind da auch wieder Leute in der Runde, welche diesmal verhindert waren.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
DSC_0001.JPG
DSC_0002.JPG
DSC_0005.JPG
DSC_0007.JPG
DSC_0008.JPG
DSC_0009.JPG
DSC_0010.JPG
DSC_0011.JPG
DSC_0012.JPG
DSC_0014.JPG
DSC_0017.JPG
DSC_0018.JPG
DSC_0019.JPG
DSC_0020.JPG
DSC_0021.JPG
DSC_0022.JPG
DSC_0024.JPG
DSC_0025.JPG
DSC_0029.JPG
DSC_0030.JPG
DSC_0032.JPG
DSC_0033.JPG
DSC_0035.JPG
DSC_0036.JPG
DSC_0038.JPG
DSC_0039.JPG
DSC_0040.JPG
DSC_0042.JPG
DSC_0043.JPG
DSC_0044.JPG
DSC_0045.JPG
DSC_0046.JPG
DSC_0049.JPG
DSC_0050.JPG
DSC_0054.JPG
DSC_0057.JPG
DSC_0059.JPG

zuletzt bearbeitet 22.06.2018 09:34 | nach oben springen

#2

RE: CÄSAR-Fantreffen am 09.06.18 im "Entenfang" zu Torgau

in Konzertberichte 2019 und älter 22.06.2018 10:47
von HH aus EE | 1.042 Beiträge | 2522 Punkte

DANKE für die Worte und Fotos. In diesem Jahr lief vieles nicht nach Wunsch.
Im kommenden Jahr, wenn wir CÄSAR's 70. Geburtstag begehen, werde ich sicher wieder (noch einmal) vor Ort sein.
Wo sind nur all die Jahre geblieben?


www.mein-lebensgefuehl-rockmusik.de
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 61 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3230 Themen und 13922 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 480 Benutzer (18.12.2022 14:45).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de