#1

Die STERN-COMBO MEISSEN in der Evangelischen Kirche Großpostwitz am 04.05.18

in Konzertberichte 2019 und älter 07.05.2018 14:39
von Holger | 259 Beiträge | 706 Punkte

Kurz vor Weihnachten 2017 erschien in der Sächsischen Zeitung ein Artikel über die Band. Es gab die Ankündigung für die Tour im Jahr 2018, in dem das Album „Weisses Gold“ sein 40 jähriges Erscheinungsjubiläum feiert. Man wollte die Orte für die Liveauftritte verstärkt auf Kirchen ausrichten. Und passend zum anstehenden Jubiläum darf sich die Fangemeinde auf Neues in Richtung Artrock/Klassik freuen. Das hörte sich schon mal sehr gut an. Am letzten Freitag bot sich ein Konzertbesuch in der Oberlausitzer Gemeinde an. Bei der Anfahrt ergaben sich noch ein paar kurzfristige Verzögerungen. Der direkte Weg Richtung Bautzen war gesperrt und so mussten wir ein Stück der A 4 mitnehmen. Aber kaum auf der Autobahn, schon stand alles. Der allfreitägliche Verkehrswahnsinn Richtung Osten hatte wieder seinen Tribut gefordert. Aber glücklicherweise dauerte es nur reichliche 30 Minuten bis sich alles wieder in Bewegung setzte. In weiser Voraussicht hatten wir auch etwas Pufferzeit mit eingeplant. Die imposante Kirche von Großpostwitz mit dem 60m hohen Kirchturm wies uns den Weg schon aus einiger Entfernung.
Der Besucherzuspruch war auch recht ordentlich. Zahlenmäßig schwer zu schätzen, da die Kirche lt. sicherer Quellen ein Fassungsvermögen von weit über 1000 Plätzen hat. Aber offensichtlich war, daß der überwiegende Teil der Anwesenden die 50 schon weit überschritten hatte. Was wird es neues (oder wiederentdecktes) im Programm geben? Der letzte Konzertbesuch bei der STERN-COMBO im Meissner Theater lag nun schon wieder reichlich 1,5 Jahre zurück. Da erinnere ich mich an ein sehr emotionales Erlebnis, als Gründungsmitglied „BENNO“ FIEDLER beim „Südpol“ mit seinem Bass noch mal mit auf der Bühne stand.

Der erste Teil des Konzertes war dem sogenannten Artrock vorbehalten. Zuerst standen Auszüge von der neuen Rockversion von MUSSORGKIs „Bilder einer Ausstellung“ auf dem Programm. Besonders beeindruckend immer wieder dabei der STERN- Klassiker „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“. Das Ganze in einer Kirche dargeboten, war schon was ganz besonderes. Vor dem letzten Stück begab sich Keyboarder „SEBI“ DÜWELT schnellen Schrittes in Richtung Eingang. Sein Ziel war die Kirchenorgel auf der Empore. Beim letzten Bild, dem berühmten „Großen Tor von Kiew“ spielte er seinen Part auf der Orgel. Und dazu MANUELs Stimme zu dem Text von NORBERT JÄGER, das war pure Gänsehaut.
Nun folgte das „Weisse Gold“. Seit Juli 2013, dem letzten Konzert mit THOMAS KURZHALS im Amphitheater Großkoschen am Senftenberger See, stand es nicht mehr in der Setliste. Aber MANUEL hat daran gearbeitet und hat seinen Part ganz professionell erledigt. Wenn man die beiden Protagonisten an den Tasten bei diesen Stücken beobachtet, sieht man einerseits die volle Konzentration auf die Musik und gleichzeitig aber eine unbändige Spielfreude. Schön, daß es so was noch gibt. Für mich waren diese beiden Stücke schon das Eintrittsgeld wert. Wenn die Band das Repertoire für kommende Konzerte noch erweitert, fallen mir für diese Musik spontan VIVALDIs „Frühling“ und „Finlandia“ von SIBELIUS ein. Letzteres Stück war in der Glanzzeit der legendären Besetzung der Siebziger (SCHREIER/JÄGER/ KURZHALS/KRAMER/FIEDLER/FISSLER) mein großer Favorit.
Weiter ging es mit der „Sage“. Dieser Song ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Konzerte. Vor der Pause dann noch eine ganz große Geste von der Band. Es wurde dem erst einige Tage vorher verstorbenen Musikerkollegen HOLGER BIEGE gedacht. MARTIN erinnerte an seine ersten Begegnungen mit diesem großartigen Künstler. Das war 1972 in einem Bluesclub in Berlin-Weißensee, wo sie wegen HOLGERs Sangesqualitäten immer hinfuhren. Natürlich durfte ein Song von ihm nicht fehlen. MANUEL interpretierte „Sagte mal ein Dichter“ ganz toll.

Im zweiten Teil nach der Pause folgten die altbekannten Hits („Der weite Weg“, „Also was soll aus mir werden“, „Schnee und Erde“, „Der Eine und der Andere“) der Band, aber mit „Kein einziges Wort“ und dem „Lebensblues“ auch neuere Stücke. MARTIN hatte dazu immer die passenden Storys parat. Es fehlte noch der „Südpol“, der den Abschluss des Konzertes bildete. Dazu folgte eine wie immer umfangreiche Bandvorstellung und auch der Dank an den hiesigen Pfarrer für die Nutzung der Kirche. Danach natürlich großer Beifall vom anwesenden Publikum. An Aufhören war nicht zu denken. Zum Auftakt der Zugaben übernahm Bandchef MARTIN SCHREIER den Gesang bei „Leben möchte ich“. Daran schlossen sich die großen Ohrwürmer der Achtziger „Eine Nacht“, „Wir sind die Sonne“ und „Fühlst du dein Herz“ an. Das kennen die meisten und es wurde noch einmal richtig abgefeiert. Zum Schluß Standing Ovations für einen wunderschönen Konzertabend.

Es ist sehr bemerkenswert, wie die Band die vielen Nackenschläge des Lebens in den letzten Jahren weggesteckt hat und sich immer wieder „neu erfunden“ hat. Dafür verdienen vor allem die verbliebenen Urgesteine MARTIN SCHREIER und Manager DETLEF SEIDEL großen Respekt. Im kommenden Jahr kündigt sich bereits das nächste Jubiläum an. Dann gibt es die STERN-COMBO 55 Jahre. Und das kann hoffentlich gebührend begangen werden. Das wünschen sich wohl alle Anhänger und Fans der Band. Aber erst einmal weiterhin viel Erfolg für die noch folgenden Konzerte für „40 Jahre Weisses Gold“. Vielleicht sind wir auch noch einmal dabei, Meissen im Oktober wäre eine Möglichkeit.





zuletzt bearbeitet 07.05.2018 14:42 | nach oben springen

#2

RE: Die STERN-COMBO MEISSEN in der Evangelischen Kirche Großpostwitz am 04.05.18

in Konzertberichte 2019 und älter 08.05.2018 05:32
von Kundi | 3.250 Beiträge | 7335 Punkte

Herzlichen Dank für Deine Eindrücke in Wort und Bild, lieber Holger.
Großpostwitz gehört eigentlich mehr oder weniger zu meinem Einzugsgebiet.
Ich habe mich aber dieses Wochenende wieder anders entschieden.
Durch Deinen Bericht bin ich nun aber doch fast dabei gewesen

Gruß Kundi


nach oben springen

#3

RE: Die STERN-COMBO MEISSEN in der Evangelischen Kirche Großpostwitz am 04.05.18

in Konzertberichte 2019 und älter 08.05.2018 23:13
von kkMEI | 68 Beiträge | 146 Punkte

Meine Fotos sind ja neben FB auch "öffentlich" zu erreichen - deshalb hänge ich einfach mal einen Link drunter.
Ich war zwar nicht in Großpostwitz, aber am 30.04.2018 in Altenburg und erlebte dort ein durch und durch stimmiges Konzert.
Hier nun der Link:
http://www.kojaeg.de/kulturelles/2018/

Viel Spaß beim stöbern - Karla


www.karlakotzsch.de || www.kojaeg.de
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 41 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 3230 Themen und 13922 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 480 Benutzer (18.12.2022 14:45).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de