#1

Rolling Stones-No Filter-Tour-Start im Hamburger Stadtpark -Festwiese

in Konzertberichte 2017 13.09.2017 02:14
von Günthi | 142 Beiträge | 311 Punkte

Hamburg-Der 9. September 2017 wird in der Hamburger Musikgeschichte einen ehrwürdigen Platz bekommen.Niemand hatte noch daran geglaubt, das die größte Rockband aller Zeiten noch einmal Hamburger Boden betreten würden. Auch ich war im Mai völlig überrascht gewesen, das die ,, Rolling Stones " noch einmal auf große Europa-Tournee gehen werden, und noch überraschter war ich, das der Tourstart in Hamburg sein wird. Nach dem Konzert am 15.August 2007 im HSV-Stadion hatte ich nicht mehr daran geglaubt, das ich die ,, Stones " noch einmal live erleben würde. Der Vorverkauf startete wie immer an einem Freitag, und dann auch nur im Internet. An den normalen Theaterkassen gab es keine. Ich hatte auch keine Hoffnung noch eins der begehrten Tickets zu bekommen, da ich am Freitag immer auf der Massagebank meinen Platz habe. Auch die Preise für die Tickets gefielen mir überhaupt nicht. 85 € für das billigste Stehplatz-Ticket, bis für den teuersten Stehplatz für satte 688 € vor der Bühne.Nur ein Stehplatz kam für mich nicht in frage, da meine Knochen das nicht mehr vertragen.

Nur meiner Neugier habe ich es zu verdanken, das ich doch noch ein sündhaft teures Ticket bekam. Ich war doch sehr überrascht das es am Erstverkaufstag am frühen Nachmittag doch noch einige Tickets gab. Nach endlosen Versuchen, ich wollte eigentlich schon aufgeben, wurde meine Bestellung tatsächlich bestätigt. Ich hatte es mir mit meiner Entscheidung nicht gerade leicht gemacht, aber hinterher war ich dann doch sehr glücklich, das ich einer der 82.000 Fans sein werde, der wohl ein letztes Mal die Idole seiner Jugend noch einmal live erleben darf.

Die Musik der ,, Stones " begleiteten mich seit frühester Jugend, oder Kinderzeit. !965 kaufte ich mir meine erste Single dieser Band. Es war ,, Get Of Off My Cloud " . Das musste ich heimlich machen, denn es herrschte strengstes Verbot das ich mir auch noch Platten von dieser Band kaufte. Natürlich war ich auch zu jung für das erste Konzert der ,, Stones " in Hamburg. Mit 11 Jahren war daran noch nicht zu denken. Auch 1967 und 1970 gastierten die ,, Stones " in Hamburg, aber ich war erst 1973 zum ersten Mal dabei. Damals noch für 20 DM hatte ich einen Platz in der Ernst-Merck-Halle direkt vor der Bühne. !976 musste das Konzert von Hamburg in die Kieler Ostseehalle verlegt werden. Auch hier hatte ich meinen Platz noch direkt an der Bühne. Wenn ich daran zurückdenke, was waren das noch schöne Zeiten.

Ab 1982 ging es dann nur noch in die großen Stadien. Von da an gab es die ,, Stones " nur noch aus der Ferne zu sehen. So auch am letzten Samstag im Hamburger Stadtpark.
Es herrschte ein reiner Ausnahmezustand in fast ganz Hamburg. Im Hafen gab es die Cruise-Days und auch da konnte man nur mit der Bahn anreisen. Der Stadtpark war fast rund herum gesperrt. So etwas hatte es noch nie gegeben. Auch die angekündigten Sicherheitsmaßnahmen hatte es im Stadtpark noch nie gegeben. Es wurde schon tagelang angekündigt, das man nicht mit dem Auto kommen sollte, da es rund um den Stadtpark keine Parkplätze geben würde. Deshalb machte ich mich bereits schon am späten Vormittag auf nach Hamburg, um wenigstens auf einem Park-und Rideplatz eine Parkmöglichkeit zu bekommen. Hier im Norden Hamburgs gibt es nur wenige Möglichkeiten, aber ich hatte am 2. Bahnhof in Hamburg Langenhorn-Nord direkt am Bahnhof einen Platz bekommen. Mit der U-Bahn brauchte ich nur eine halbe Stunde bis zum Stadtpark. Und ich hatte noch das Glück, das die Züge noch nicht überfüllt waren. Um 13 Uhr lief ich allerdings noch im Regen von der Station Borgweg zum Einlass 1 gegenüber vom Planetarium.

Noch hielt sich der große Ansturm auf das Konzert in maßvollen Grenzen. Vielleicht 2000 Fans harrten im Regen aus, um dann möglichst die ersten zu sein, die ihren Platz mit guter Sicht zur Bühne noch früh genug aussuchen zu können. Ich hatte eh mein Sitzplatzticket, und deshalb wollte ich nicht unbedingt noch eine Stunde im Regen stehen. Ich zog es vor meinen Sohn zu begrüßen, da er durch gute Beziehungen einen Job als Security bekam. Er hatte seinen Platz nur 200 m vom Einlass entfernt in der Nähe des Jahnrings. Also besuchte ich ihn kurz, und konnte ein wenig geschützt auf einer Bank unter den Bäumen sitzen. Kurz vor 14 Uhr riss der Himmel auf, und die Sonne knallte vom Himmel. Vom Regen war nichts mehr zu sehen. Inzwischen stand ich nun auch am Einlass, der eigentlich um 14 Uhr sein sollte. Um 14.15 Uhr war es dann soweit. Die erste Sicherheitsschleuse wurde geöffnet, und nach dem vorzeigen des Tickets ging es 100 m weiter zum eigentliochem Einlass mit Sicherheitskontrolle.
Die Meute verteilte sich links und rechts, und die breite Mitte war durch Sperrgitter gesichert, und da gab es auch keine Sicherheitsschleusen. Ein Alleinunterhalter hielt mit dummen Sprüchen die Fans bei Laune, denn durch die zweite Absperrung ging es jetzt nur noch langsam voran. Abwechselnd von männlich und weiblich getrennt ging es zum abscannen des gesamten Körpers nur langsam durch die Sicherheitskontrollen, die es so nur am Flughafen gibt. Nachdem auch das Ticket endlich gescannt wurde,
hat man alles durch gestanden, und konnte sich nun erst einmal durch die Sauf-und Fressmeile bewegen.

Von 14-16 Uhr gab es eine Happy-Hour, wo es den halben Liter Bier im Plaste-Stones-Becher für 3 € + 3 € Becherpfand gab. Einige Speisen gab es auch während dieser 2 Stunden für 5 €. Durch den späteren Einlass und der Wartezeit an der 2. Sperre hatten viele nur eine Stunde Zeit, um es etwas billiger zu bekommen.Die Preise waren eh recht deftig. Ab 16 Uhr kostete alles den normalen Preis. Der halbe Liter Holsten für stramme 5,50 € + 3 € Pfand, und die Speisen von 5 € auf 7,90 €. Das billigste was ich entdeckte war die Hamburger Bratwurst, die jetzt als Riesenbratwurst angeboten wurde, um den Preis von 4 € zu rechtfertigen. Das teuerste war ein Bisonburger zum Traumpreis von 15 €. Ich entschied mich dann für ein Bier und der erwähnten Riesenbratwurst.

Auch die Preise am Fanstand war nichts für arme Fans. Das billigste war der Schal für 25 € , das billigste t-Shirt für 35 €, mit Langarm 60 € bis zur Decke für 80 €. Dem harten Fan war es egal, es wurde gekauft was der Geldbeutel hergab.
Mit einem zweiten Bier kurz vor 16 Uhr begab ich mich nun erstmals auf meinen edlen Platz auf der linken seitlichen Sitztribühne. Kaum hatte ich mich gesetzt, war es auch mit dem Sonnenschein wieder vorbei. In nur kurzer Zeit zogen wieder die Regenwolken auf, und bis nach 16.30 Uhr regnete es ziemlich heftig. Zum Glück hatte ich eine Regenjacke mit Kapuze und im Mülleimer fand ich eine dünne Plastikfolie, die ich mir über die Hose legen konnte. Das Bier stellte ich unter meinen Sitz, und ich wurde nur wenig nass.

Nach 17 Uhr war nun endgültig Schluss mit dem Regen. Die Wolken zogen eiligst über den Stadtpark, der sich nun stetig immer weiter füllte. Ich nutzte nun die Gelegenheit doch noch eines der Dixi-Klos zu besuchen. Nur die auf dem direkten Gelände auf den Stehplätzen konnte man trockenen Fußes benutzen, obwohl auch die alle eklig waren. Nicht mal die Hände konnte man waschen. Die seitlichen Dixi`s standen im Matsch, und waren nicht gerade zu empfehlen.Nachdem ich nun noch einmal meine große Runde um das gewaltige Konzertgelände gemacht hatte, nahm ich nun wieder meinen Platz auf der Tribühne ein.

Es war bereits nach 18 Uhr, und zügig füllten sich nun vor allem die Stehplätze und die VIP-Plätze vor der Bühne. Auf den Sitztibühnen rund um das gesamte Konzertgelände tat sich noch nicht so viel. Da gab es noch gewaltige Lücken. Derweil wurden die Fans mit alten Songs aus den 70er Jahren unterhalten. Songs wie ,, Good Times-Bad Times " und ,, Whole Lotta Love " von ,, Led Zeppelin " dröhnten aus den gewaltigen Lautsprecher Türmen. Sogar ,, Crimson & Clover " von ,, Tommy James &
The Shondells " dröhnte aus den Boxen. Nur wer kennt diese Songs noch ? Jedenfalls konnte ich was damit anfangen, da diese Singles bei mir im Schrank stehen.

Inzwischen war nun der Himmel über dem Stadtpark völlig frei von den Regenwolken. Die Sonne war schon hinter dem Horizont verschwunden, und ein Hubschrauber drehte etliche Runden über das Konzertgelände. In der Ferne konnte man die startenden Flieger von Fuhlsbüttel sehen. Und ich hatte tatsächlich geglaubt, das ich das Konzert des Jahres noch im strömenden Regen erleben muss.

Die Vorband der ,, Stones " sollte eigentlich um 19 Uhr auftreten. Inzwischen wurde es dann doch 19.15 Uhr als die isländische Band ,, Kaleo " die Bühne betraten. Mir war diese Band bisher völlig unbekannt. Sie sorgten zwar für gute Unterhaltung des Publikums, nur konnte ich damit nichts anfangen. Mir gefiel es nicht so gut, aber bei vielen jüngeren Fans war es wohl eher umgekehrt. Um 19.58 Uhr verschwand diese Band ohne Zugabe von der Bühne.

Inzwischen waren nun alle Plätze restlos belegt, und es gab kein durchkommen mehr zu den Sauf-und Fressbuden. Auch die Dixis waren nur noch schwer zu erreichen.
Zum Glück brauchte ich das alles nicht mehr. Es war jetzt dunkel genug und auf den vier haushohen Video-Stelen leuchtete das gelb leuchtende Banner mit der Stones-Zunge weit über dem Hamburger Stadtpark. Die Luft brodelte, und jeder der anwesenden Fans, der ein Ticket bekam fieberte dem Auftritt seiner Idole sehnlichst entgegen.Um 20.30 Uhr hatte diese Warterei nun endlich sein Ende erreicht.

Die 25 m hohen und 12,5 m breiten Videowände wechselten nun die Farbe von gelb auf blutrot. Über der gewaltigen Bühne erschien es so, als ob das Dach der Bühne im lodernden Feuer stand, und es erklangen die ersten vertrauten Töne zum Opener des Abends mit einem immer wieder kehrendem ,, HU Hu , Hu Hu. Nach einer Minute war es nun soweit, auf den überdimensionalen Video-Wänden erschien nun ,, Mick Jagger " , der mit ,, Sympathy For The Devil " den Auftakt zur Europa-Tour der ,, Rolling Stones " in Hamburg das Konzert begann. Inzwischen verschwand die feurige Nebelwand, und von nun an beherrschten die vier alten Herren ,, Mick Jagger (74) " ,, Keith Richards " ( 73 ) ,, Charlie Watts " ( 76 ) und das Nesthäkchen ,, Ronnie Wood " ( 70 ) mit ihren Begleitmusikern die Bühne. Nahtlos ging es gleich über zum 2. Song des Abends. Mit ,, It`s Only Rock`N` Roll " ( But I Like It ) gab es gleich einen weiteren Hit aus den 70er Jahren auf die Ohren. Überhaupt war der gesamte Abend eine wahre Hitparade der ,, Stones " . Auch ,, Tumbli`n Dice " gehört in diese Zeit. Ja, nun wurde es auch langsam Zeit, das ,, Mick Jagger " die Fans nun endlich begrüßte. Und das machte er ganz brav mit seinem bestem deutsch. ,, Moin Hambörg " Hello Dätschländ " . Weiter geht es mit der Frage ,, Wär kommt aus Bärlin, wär kommt aus Brämen und wär kommt von Pinneberg : Alles auf deutsch mit englischem Akzent. So auch die Bemerkung : Ich hoffe, ihr benämt euch besser als die Pink Floyd-Fans . Wer es nicht weiß: die Sicherheitsbedingungen bei Pink Floyd waren kaum vorhanden, und etwa 20.000 Fans rissen den Sicherheitszaun nieder, und stürmten auf die Festwiese. Das kam nicht gut an, und auch das war ein Grund, weshalb es 28 Jahre kein Konzert mehr auf der Festwiese gab.

Mit ,, Out Of Control " gab es den einzigen Song der 90er Jahre zu hören. Inzwischen hatte die Band sich so richtig warm gespielt.Die gesamte Band war in bester Spiellaune, und auch ,, Keith Richards " hatte nichts an seinem excelentem Gitarrenspiel verlernt.Er ist nicht umsonst einer der besten Gitarristen, die es noch auf diesem Planeten gibt. Es ist schon bewundernswert, das die ,, Stones " noch immer in Bestform auf der Bühne stehen. Auch wenn ,, Keith Richards " und auch ,, Ronnie Wood "
nicht gerade die beweglichsten Musiker sind, sind sie noch lange nicht auf die Gehhilfe angewiesen. Auch der Frontman ,, Mick Jagger " hat nichts an seiner Kraft verloren.
Es ist schon sehr bewundernswert mit welchem Tempo er über diese riesige Bühne flitzt. Ein Mann von 74 Jahren, der nicht eine einzige Sekunde still stehen bleiben kann.
Aber so kenne ich ihn seit Jahrzehnten, in denen ich die ,, Stones " live erlebte.

Weiter geht`s nun mit zwei Songs aus dem letzten Album ,, Blue & Lonesome " . Mit ,, Just Your Fool " und ,, Ride Em Down " gab es zwei Blues-Songs zu hören, wo ,,
Mick Jagger " mal wieder seine Kenntnisse mit der Mundharmonika unter Beweiss stellen konnte. Es folgte nun mit ,, Play With Fire " ein Song, den die ,, Stones " nur sehr selten gespielt hatten. Auch dieser Song ist aus den 60er Jahren, und war die B-Seite von ,, The Last Time " Es war schon sehr schön mal wieder einen Song zu hören,
der seit langen Jahren nicht mehr gespielt wurde.

Mit dem 8. Song wurde nun mit ,, You Can`t Always Get What You Want " ein Song gespielt, der vorher meist als erste Zugabe gespielt wurde.

zuletzt bearbeitet 14.09.2017 00:11 | nach oben springen

#2

RE: Rolling Stones-No Filter-Tour-Start im Hamburger Stadtpark -Festwiese

in Konzertberichte 2017 13.09.2017 20:16
von Frank | 357 Beiträge | 745 Punkte

Ein großes Lob an Dich Günthi, für den schönen Bericht für den den Stones Auftakt in Hamburg.
*****************************************************************************************************************************

nach oben springen

#3

RE: Rolling Stones-No Filter-Tour-Start im Hamburger Stadtpark -Festwiese

in Konzertberichte 2017 14.09.2017 00:28
von Günthi | 142 Beiträge | 311 Punkte

Jetzt habe ich wieder fünf Stunden gesessen, um den 2. Teil des Berichts zu schreiben, und es war alles umsonst. Der Bericht ist weg. Ich habe doch nur auf ,, bearbeiten geklickt, und meinen Bericht gleich nach dem 8. Song fortgesetzt. Nach Fertigstellung ging ich noch einmal auf ,, Vorschau " , und dann war der Nachtrag weg.
Ich könnte heulen. Ich weiß nicht was ich verkehrt gemacht habe, nur heute wird es nichts mehr mit dem Rest des Berichts. Noch einmal 5 Stunden geht heute Nacht nicht mehr, da ich völlig neu anfangen muss. Leider sind meine PC-Kenntnisse nicht gerade groß, und ich weiß nicht wo der Bericht vielleicht noch vorhanden ist, nur gelöscht habe ich den nicht. Ich hatte ihn ja nahtlos angehängt, und einfach nur weiter geschrieben. Nun kann ich erst heute Abend einen 2. Versuch starten.

nach oben springen

#4

RE: Rolling Stones-No Filter-Tour-Start im Hamburger Stadtpark -Festwiese

in Konzertberichte 2017 14.09.2017 05:10
von Kundi | 1.993 Beiträge | 4564 Punkte

Oh weh, ich weiß, wie bitter das ist, wenn ein paar Stunden Arbeit für die Katz waren, lieber Günther.

Woran es jetzt bei Dir konkret gelegen hat, kann ich nicht sagen.
Ich empfehle Dir jedoch, Teil 2 unter diesem Beitrag mit dem Button "neue Antwort" zu beginnen und nach dem Schreiben dann auch zu speichern.

Gruß Kundi


zuletzt bearbeitet 14.09.2017 05:12 | nach oben springen

#5

RE: Rolling Stones-No Filter-Tour-Start im Hamburger Stadtpark -Festwiese

in Konzertberichte 2017 14.09.2017 09:55
von HH aus EE | 846 Beiträge | 2063 Punkte

Erst einmal vielen Dank Günther, dass Du Dir so viel Mühe gemacht hast, Deine Eindrücke vom Konzert der Rolling Stones in Hamburg aufzuschreiben. Das hast Du sehr lebendig gemacht und auch die kleinen Skizzen am Rande, zum Beispiel deine erste Single „Get Off Of My Cloud“, machen die Sache und damit die Geschichte der Band (und Fans) sehr lebendig. Das war übrigens auch die erste Single, die ich zu Gesicht bekam. Ein Freund von mir hatte sie auf Umwegen bekommen. Ich kann mich deshalb gut erinnern, weil ich vom Cover irgendwie enttäuscht war.

Einen weiteren Konzertbesuch bei den Stones habe ich mir bewusst verkniffen. Aufwand und Preise sind mir einfach zu hoch geworden und außerdem gibt es noch so viele andere Bands und Künstler, die ich auch noch sehen möchte. Eigentlich möchte man ja, musikalisch gesehen, seine ganze Jugend noch einmal sehen und hören. Ich kann also Deine Begeisterung (und den damit verbundenen Aufwand) sehr gut nachvollziehen.

Was das Schreiben betrifft: Ich schreibe meine Beiträge grundsätzlich erst in eine Word-Datei. Auch deshalb, weil ich oft meine Texte nicht an einem Stück schreibe, denn das Leben (und der Haushalt) überraschen ja auch noch mit anderen Pflichten. Den Text speichere ich auf meinem Rechner, was den Vorteil hat, dass ich alle meine Konzertberichte zu jeder beliebigen Zeit wieder verwenden kann. Zum Beispiel für ein zweites Buch. Den Text kopiere ich dann in das Feld für den neuen Beitrag und brauche ihn dann nur noch zu speichern. Geht dann etwas schief, wie bei Dir, habe ich die Kopie auf den Rechner. Vielleicht hilft Dir das in der Zukunft weiter.


www.mein-lebensgefuehl-rockmusik.de
nach oben springen

#6

RE: Rolling Stones-No Filter-Tour-Start im Hamburger Stadtpark -Festwiese

in Konzertberichte 2017 16.09.2017 01:07
von Günthi | 142 Beiträge | 311 Punkte

Eigentlich war der 2. Teil meines Berichts längst fertig geschrieben, aber durch eigene Dummheit ist der dann irgendwo im Nichts abhanden gekommen. Aber jammern hilft bekanntlich nichts, und somit möchte ich euch jetzt auch den 2. Teil nicht länger vorenthalten. Ich bitte um Nachsicht.


Nach ,, You Can`t Always Get What You Want " gab es jetzt mit ,, Dancing With Mr. D " einen alten Song vom Album ,, Goats Head Soap " aus dem Jahre 1973 Dieser Song wurde auch nur in diesem Jahr auf den Konzerten gespielt. Danach wurde dieser Song nie wieder gespielt. Auf dem gleichen Album gab es ja auch den wesentlich bekannteren Song ,, Angie " . Dieser Song wurde durch lautes Zurufen immer wieder von meiner Tribühne aus gefordert. Leider blieb er von den ,, Stones " ungehört.

Ich kann mich im Moment nicht erinnern, ob es bei den ,, Stones " schon mal ein Wunschtitel gewählt werden durfte. Dazu wurde per Twitter aufgefordert, und auf allen Videowänden standen fünf Songs zur Auswahl, unter denen der Wunschtitel ausgewählt werden durfte, und den wird die Band dann auch sofort spielen. Leider weiß ich nicht mehr genau welche Songs alle zur Auswahl standen. Ich bin der guten Meinung, das wohl auch ,, Get Off Of My Cloud " und auch ,, Beast Of Burden " dabei waren.,,
Angie " war sicher nicht dabei. Der hätte dann wohl auch das Rennen gemacht. ,, And The Winner Is ...." und Mick Jagger sah an der Videowand hoch, wo jetzt in großer Schrift der Siegersong ,, Under My Thumb " angezeigt wurde. Ein uralter Song vom Erfolgsalbum ,, Aftermath " aus dem Jahre 1966. 1982 diente dieser Song als Opener in Hannover zur ersten Stadion-Tour in Deutschland.

Mit dem 11. Song des Abends ging es zur Halbzeit mit den alten Klassikern der ,, Stones " . Den Anfang machte ,, Paint it Black " , gefolgt von ,, Honky Tonk Woman. ".
Inzwischen hatte das Konzert die erste Stunde bereits hinter sich gebracht. ,, Mick Jagger " nutzte nun eine kleine Verschnaufspause dazu, nun die Band vorzustellen.Zu erst werden die Gastmusiker vorgestellt. Die wichtigsten sind ,, Darryl Jones " , der Mann am Bass, der auch schon einige Jahre mit ,, Sting " auf Tour war, der Keyboarder ,, Chuck Leavell " und der Mann am Saxophon ,, Karl Denson " . Auch die eigenen Bandkollegen werden auch noch vorgestellt, und der letzte , der auf der Vorstellungsliste steht, ist ,, Keith Richards " . ,, Mick Jagger " übergab ihm dann für die nächsten beiden Songs das Mikro .

Den Anfang machte der etwas ruhigere Song ,, Slippin `Away " , gefolgt von ,, Happy " ( einem Song, den Ceryl Crow geschrieben hat. ,, Keith Richards " ist sicher nicht der begnadeste Sänger, und wenn er der Leadsänger der ,, Stones " wäre, würde es diese Band sicher nicht mehr geben. Diese beiden Songs lebten auch nicht von seinem Gesang, sondern von seinem excelentem Gitarrenspiel. Allerdings klangen diese Songs schon schlechter, aber in Hamburg gab sich ,, Mr. Richards " große Mühe, und so will ich mal nicht meckern.

Inzwischen kam der Chefsänger wieder zurück auf die Bühne, und wieder mit neuem Jäckchen..Überhaupt diente dieses Konzert auch zur kleinen Modeschau, denn ,,
Mick und Ronnie waren diejenigen, die oft die Oberbekleidung gewechselt haben. ,, Mick Jagger " wechselte fast bei jedem Song die Oberkutte. Dafür verzichtete er auf totale Kostümierung, die es früher öfter mal gab.
Mit ,, Midnight Rambler " ging es wieder zurück ins Jahr 1969. Dieser Song stand auch früher gerne auf der Setlist. Ab jetzt war das Publikum nicht mehr zu halten. Es hielt niemanden mehr auf den Sitzen. Alles stand und feierte die ,, Stones " . Jetzt folgte nur noch Hit auf Hit. zu ,, Miss You " griff ,, Mick " noch einmal selbst zur Gitarre, und spielte allerdings nur am Anfang des Songs mit. Danach fegte er wieder wie ein Derwisch von einer Bühnenseite zur anderen, und immer wieder über den Laufsteg, der recht weit in den vorderen Bereich der Bühne hereinragte. Auch ,, Street Fighting Man " wurde richtig abgefeiert. Die Freude war wohl bei sehr vielen Fans riesig groß, diesen alten Gassenhauer noch einmal live präsentiert zu bekommen. Kaum endete dieser Song, waren die ersten harten Riffs zu ,, Start Me Up " nicht zu überhören.
Die gesamte Fangemeinde wurde von ,, Mick 2 animiert mit zu machen. Die gesamte Tribühne, auf der ich saß, wurde richtig in Schwingungen versetzt. Da war es nicht einfach sich gerade zu halten, ohne um zu fallen. Die Bewegungsfreiheit war nicht gerade groß.

Unaufhörlich ging es nun dem Ende entgegen. Einige wichtige Songs sollten aber nicht fehlen, und mit ,, Brown Sugar " wurde bereits der vorletzte Song dieses Abends gespielt. Nach rund zwei Stunden wurde jetzt der letzte Song des Abends musikalisch angekündigt. Mit den wohl berühmtesten Gitarrenriffs der Musikgeschichte schickte ,,
Keith Richards " lautstark die ersten Töne zur Nationalhymne der ,, Stones " über den Hamburger Stadtpark. Ob jung oder alt , hier konnte jeder den Text zu ,, ( I Can`t Get No ) Satisfaction " fehlerfrei mitgrölen. Die Luft war am brodeln an diesem Abend. Hier wurden die Idole der alten Fans noch einmal so richtig gefeiert.

Der offizielle Teil endete nun , und die ,, Stones " traten an den Bühnenrand und bedankten sich und verabschiedeten sich vom den Hamburger Fans. Naja, nicht nur von den Hamburgern, denn zu diesem Eröffnungskonzert sind aus aller Welt die Fans angereist.
Ich nutzte nun die Gelegenheit, um mich nun selbst in Richtung Ausgang zu bewegen.Durch die Menge der Stehplatzleute wollte ich mich nicht drängeln, da es da keinen Zweck hatte, denn die harrten aus, um die geforderte Zugabe zu bekommen. Zum Glück befand sich gleich bei meinem Sitzplatz eine Treppe, die es möglich machte hinter der Tribühne in Richtung Ausgang zu gelangen. Die Möglichkeit nutzte ich, und ich konnte ohne Hindernisse bis zum Ende der Tribühnen gehen. Inzwischen betraten die ,,
Stones " erneut die Bühne, um die geforderte Zugabe zu präsentieren. Dank der riesigen Videowände konnte ich auch aus 200 m Entfernung das Konzert noch verfolgen.Die erste Zugabe war ,, Gimme Shelter " , der auch zur Grundausstattung bei den Konzerten gehört.Inzwischen verließen tausende Fans das Festivalgelände.
Auch ich zog es vor langsam weiter zu gehen. Der absolute letzte Song, der wohl in Hamburg gespielt wurde war dann noch der Mega-Hit ,, Jumpin `Jack Flash " . Den größten Teil des Songs konnte ich dann nur noch hören, da ich mich inzwischen wieder auf dem Weg zur U-Bahn Station Borgweg befand. Das Konzert endete um 22.50 Uhr. Auch von dem abschließendem kleinen Feuerwerk gab es nichts mehr zu sehen, sondern nur zu hören. Es war aber nur ein recht kleines Feuerwerk von kaum 5 Minuten. Um kurz nach 23 Uhr erreichte ich die U-Bahn, wo sich schon tausende Fans befanden. Die Polizei sperrte die ganze Gegend um den Bahnhof, und nur schubweise ging es runter auf das Bahngleis. Ich war zur rechten Zeit da, denn bereits um 23.20 Uhr saß ich in der U-Bahn. Noch einmal in Kellinghusenstraße von der U3 in die U1 wechseln, und um 23 40 erreichte ich wieder die Station Langenhorn-Nord. Mit dem Auto war ich dann eben nach Mitternacht wieder zu Hause, und konnte noch bei einem anständig gekühltem Bierchen die Erlebnisse von diesem einmaligen Konzert noch einmal Revue passieren lassen.

Was soll ich sagen, es war ein sündhaft teures Konzert, viele Strapazen, aber mir tut es keineswegs leid, das ich dabei war. Es war mein achtes Konzert der ,, Rolling Stones " , aber es war das größte was ich hiermit erlebt habe. Sicher, auch die anderen Konzerte, zu denen ich nach Kiel,Hannover und Berlin gereist bin, waren immer grandiose Konzerte, aber in so einer Dimension mit 82000 Besuchern und dann noch im Hamburger Stadtpark auf der Festwiese, so habe ich die ,, Stones " auch noch nie erlebt. Und das alles fast vor meiner Haustür. Es sind ja nur schlapp 25 km bis zum Stadtpark.

Auch mein 24 jähriger Sohn war schwer beeindruckt von dieser Show. Er kennt die ,, Stones " kaum. Nur von meinen Schallplatten, und nur zwei Songs waren ihm vertraut.
Natürlich ,, Satisfactoin " und ,, Paint It Black " . Er war nicht wegen dieser Band im Stadtpark, sondern nur für den Job als Security-Man , für den es ja auch noch etwas Geld gab. Etwa 3/4 der Show konnte er natürlich für lau sehen, konnte sich überall bewegen. Nur nicht im Security-Bereich der ,, Stones " , der besonders gesichert war.Von der Show war er jedenfalls begeistert, denn so etwas hatte er noch nie gesehen, und wird es wohl auch nicht mehr. Auch seine Meinung zu den ,, Stones " hat er etwas abgeändert, denn bisher waren sie nur die ,, Rock-Opas " für ihn. Als er gesehen hat, wie ,, Mick Jagger " sich über die Bühne trotz seines hohen Alters bewegte, hat er seine Meinung über die ,, Stones " grundlegend geändert.

Damit endet nun mein kleiner Bericht über das wohl letzte Konzert der ,, Rolling Stones " . Sie werden mit Sicherheit nicht mehr nach Hamburg zurückkehren, und somit bleibt mir dieses Konzert sicher noch lange in bester Erinnerung.


Angefügte Bilder:
Setlist Rolling Stones -No Filter-Hamburg 9.9.2017.JPG_2.jpg
nach oben springen

#7

RE: Rolling Stones-No Filter-Tour-Start im Hamburger Stadtpark -Festwiese

in Konzertberichte 2017 16.09.2017 10:34
von SN-Nittel | 133 Beiträge | 298 Punkte

Danke für den umfangreichen schönen Bericht!
Man hat viel Gutes über das Konzert gehört und ich denke das war es auch.
(Leider hab ich in den letzten Monaten im Web Berichte gelesen, die unglaubwürdig waren und vieles schön geschrieben wurde)
Stones...ehrlich, ich wäre auch gern dabeigewesen aber Aufwand war einfach zu groß und ein Open Air zum Termin geplant.
Ich hab jedenfalls gern deinen Bericht gelesen.

nach oben springen

#8

RE: Rolling Stones-No Filter-Tour-Start im Hamburger Stadtpark -Festwiese

in Konzertberichte 2017 16.09.2017 12:16
von Kundi | 1.993 Beiträge | 4564 Punkte

Fast als wäre man selbst dabei gewesen.
Vielen, vielen Dank für Deinen Bericht, lieber Günther.

Gruß Kundi


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 175 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2505 Themen und 10773 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen