#1

"Und ich sehn' mich nach dir" METROPOL 25.08.17 Stadtfest Riesa

in Konzertberichte 2017 29.08.2017 17:38
von Kundi | 1.994 Beiträge | 4566 Punkte

Metropol war eine Band, die ich damals in der ersten Hälfte der achtziger Jahre nie live gesehen hatte. Trotzdem war mir die Gruppe natürlich nicht unbekannt, denn in TV und Radio war sie sehr präsent und hatte besonders mit dem Titel „und ich sehn‘ mich nach dir“ so etwas wie einen ganz großen Hit. Dieses sentimentale Lied über eine verflossene Liebe belegte in der Jahreswertung der DDR-Rundfunksendungen 1982 sogar den 6. Platz. Auch der Titel „Du wart auf mich“ fällt mir sofort ein, wenn ich in meinem Gedächtnis nach Metropol kramte. Das Lied war übrigens bei Grundwehrdienstleistenden sehr beliebt und die Zeile „ich werde die Tage zählen“ wurde von ihnen besonders gerne laut und inbrünstig mitgeschmettert.

Ich kenne jedenfalls noch einige tolle Lieder von METROPOL, die in meinem Kopf rumschwirren („Auf Achse“, „Nun mach ich Dampf“, „Wolkenhaus“, “Sie gab mir das Gefühl“). Nur eine Single, eine Quartettsingle und einzelne Lieder auf Samplern sprangen damals bei AMIGA heraus. METROPOL war eine Truppe, die auch nicht so recht in die vorgezeichneten Schubfächer passen wollte. Sie bretterten wunderbar hardrockangehauchte Lieder, aber auch seichte Popballaden waren ihnen nicht fremd. Richtig große Schallplattenproduktionen gab es mit METROPOL damals leider nicht. Verdient hätte es die Band und Material wäre wohl auch dagewesen. Trotz mehrerer Besetzungswechsel löste sich die Gruppe leider 1985 auf. Es gab nach der Jahrtausendwende schon einige Comeback-Versuche. 2004 gab es eine kleine METROPOL-Tour. Ich sah METROPOL schon mal im Jahr 2010 am „Goldenen Reiter“ in Dresden mit Carsten Große und Manfred Kusno. Das war im Prinzip die komplette damalige Besetzung der Band BLANK + Manfred an den Keyboards. Danach war jedoch wieder einige Jahre Funkstille.

Erst im Jahr 2014 nahmen Bemühungen METROPOL wiederzubeleben Gestalt an und seitdem ist auch der in Orlando/Florida lebende Reinhard Tesch wieder ein Teil von METROPOL. Mit dem Sänger, Gitarristen und Songschreiber entstand auch ein Album mit überwiegend neuen Liedern, die an die gute, alte METROPOL-Zeit anknüpfen sollen und zugleich aber auch zeigen, dass die Zeit nicht stehengeblieben ist. Der einzige Altsong auf der Scheibe heißt „Das Wort“ (erschien schon 1979 auf einem Sampler der Reihe „Auf dem Wege“ von AMIGA). METROPOL ist wieder da und nun wird es Zeit für Konzerte.

Die Band ist also wieder aktiv und sie spielte am Freitag, dem 25. August auf dem Rathausplatz in Riesa zum Stadtfest. Für mich war dies selbstverständlich ein Grund eine neue Mission Bühnenrand zu starten. Man(-n) kommt ja auch viel zu selten in die Nudelstadt und METROPOL-Muggen sind momentan auch (noch nicht?) reichlich gesät. Apropos Riesa und Nudeln: Erinnert ihr euch noch an die geläufige Abkürzung für Nudeln in unserer Jugendzeit? Die hieß ETW und stand für Eierteigwaren. Aber wir fahren jetzt gedanklich nicht zum Nudelcenter und zum Nudelmuseum, sondern auf den Rathausplatz der Stadt Riesa.

Es war Freitagabend und viele Leute waren zu diesem Volksfest in der Innenstadt auf den Beinen. Das typische Gewimmel und Klientel eines Stadtfestes baute sich vor meinen Augen auf. Fahrgeschäft, Marktstände für Speisen und Getränke, Biertischgarnituren und am anderen Ende des Rathausplatzes eine Bühne waren das leblose und unvermeidliche Inventar dieser Kulisse. Dazwischen tummelten sich Menschen aller Altersgruppen. Was mich regelrecht verwunderte, waren die fehlenden bekannten Gesichter von Konzertfans, die sich sonst gerne auf Stadtfesten tummeln. Lediglich einen Fan aus der Oschatzer Gegend traf ich. Ihn lernte ich erst unlängst bei einer Mugge der EAST STREET BAND kennen.

Ich war relativ spät in Riesa angekommen, aber ich konnte schon beim Anblick der Bühne erahnen, dass es mit dem pünktlichen Beginn des METROPOL-Konzertes nix werden würde. Mitarbeiter der zuvor spielenden Elblandphilharmonie waren nämlich noch dem Abbau und dem Verladen ihrer Technik beschäftigt. Danach folgte noch Aufbau und Soundcheck von METROPOL.
Bühnenrand und Publikum trennte mal wieder eine künstlich aufgebaute Speere. Der Gipfel war dann noch eine Straßenlaterne, welche ziemlich mittig an der Absperrung stand. Als es dunkel wurde leuchtete das total störende Ding auch noch.

Kurz vor dem Gig wurde Axel Gröseling der METROPOL-Sänger und -Basser von einem Stadtfestmoderator noch kurz interviewt. Das war als Einstieg gar nicht mal so schlecht, denn wie ich vorher feststellte, konnten einige Riesaer mit dem Bandnamen METROPOL zunächst nichts anfangen.

Mit fast 40 Minuten Verspätung startete METROPOL dann endlich die Mugge. Die Band begann mit ihren älteren und bekannten Liedern wie „Du wart auf mich“, „Schnee von gestern“ und „Und ich sehn‘ mich nach dir“ (gab es später dann noch mal als Zugabe). METROPOL wirkte für meine Begriffe am Anfang etwas angestrengt. Das legte sich aber von Minute zu Minute. Was ich hörte und sah, gefiel mir aber sehr gut. Ich möchte aber nicht verschweigen, dass bis ganz nach oben noch ein paar Prozentpunkte Luft sind. Ich weiß, dass ich jetzt gleich auf relativ hohem Niveau meckere, aber solche Gedankengänge eines Außenstehenden sind vielleicht auch für die Protagonisten ganz hilfreich (sofern sie diese Zeilen lesen). So war die Gesamtspielzeit der Band relativ kurz (so um die 90 Minuten) und in der Setlist fehlte mir persönlich noch der eine oder andere alte METROPOL-Titel. Dafür war der Anteil an Coversongs ziemlich hoch. Aber insgesamt bleibe ich dabei, dass mir METROPOL in Riesa sehr gut gefiel. Ich würde mich freuen die Kapelle künftig wieder öfter irgendwo im Lande zu erleben.

Ja, das war unverkennbar der Sound von METROPOL und mit Axel Gröseling (Gesang, Bassgitarre), Manfred Kusno (Keyboards, Backroundgesang), Ralf Kricke (Schlagzeug) agierten auf Bühne in Riesa auch 3 „alte“ METROPOL-Haudegen.

Übrigens gehörte Keyboarder Manfred Kusno als Gründungsmitglied von 1978 – 1982 zur FAMILIE SILLY bzw. zu SILLY. Auch bei der Band SOFT war er aktiv. Schlagzeuger Ralf Kricke trommelte neben METROPOL auch einige Zeit bei SCIROCCO. Axel Gröseling, der Mann mit den 5 Basssaiten, war übrigens nach der Wende auch mal bei den legendären SPUTNIKS. Axel hat mit seiner sanften und wiedererkennbaren Stimme ja wesentlich dazu beigetragen, dass einige METROPOL-Lieder unverwechselbar wurden.

Dass der eigentlich auch wieder zu METROPOL gehörende Gitarrist und Sänger Reinhard Tesch nicht wegen jeder einzelnen Mugge aus Amerika einfliegt, dürfte klar sein. Für solche Fälle hat METROPOL mit Dieter Görlich einen sehr erfahrenen und handwerklich versierten Vertreter gefunden. Dieter ist unter anderem Gitarren-Lehrer und er spielt außerdem in der Oldie-Band MEMORY BOX. Seine freundliche Ausstrahlung, seine Art Gitarre zu spielen und sich voll in den Dienst der Band zu stellen haben mir sehr gut gefallen.

Nachdem die Band die „Handbremse“ im Kopf gelöst hatte und sich freigespielt hatte, wurde es eine schöne Rockparty auf dem Rathausplatz. In dem Maße wie METROPOL sich lockerer zeigte, in dem Maße nahmen auch die Begeisterung und die Unterstützung durch das Publikum zu. Die Band lockte sogar einige Tanzwillige in Bühnennähe.
Es war toll, dass METROPOL auch einige Lieder von ihrer aktuellen Scheibe „Und ich sehn' mich nach mehr“ spielte. Wie können die Leute auch sonst besser erfahren, dass es neue Songs von der Band gibt und wie sie klingen? Gut so, meine Herren. Für mich war das Gehörte auf jeden Fall ein Anreiz mir das Album noch zuzulegen.

Als Frontmann machte Axel Gröseling einen guten Job. Seine Ansagen zu den Songs waren unterhaltsam, informativ und diese Redebeiträge brachte er auch in der gebotenen Kürze rüber. Langeweile kam so beim Publikum nicht auf. Von seiner gesangsstimme und -leistung schrieb ich ja schon etwas weiter oben in diesem Text. Spätestens bei „Und ich seh’n mich nach dir“ hatte er da auch den letzten Zweifler auf seine Seite gezogen. Das waren auch die Augenblicke, wo man den Stadtfestbesuchern deutlich anmerkte, dass sie dieses Lied lieben und dass es bei vielen von ihnen mit Erinnerungen verbunden ist. Da leuchteten die Augen, die Gesichter glühten und der Refrain wurde mitgesungen. Ein wildfremder Mann fiel mir selig um die Hals und brüllte mir ins Ohr, „das ist unsere Musik, Alter“.

Die Coverrunde bestand aus Liedern wie „We can work it out“ und „Come Together“ von den BEATLES, „Rockin‘ all over The World“ von STATUS QUO oder „The Letter“ von den BOX TOPS. Überhaupt nicht gerechnet hatte ich mit einem Lied der EURYTHMICS, zumal diese Musik das eher nicht meine Baustelle ist. Aber was die Jungs aus der Nummer für einen tollen Rocksong machten, war schon spektakulär. Mit ihrer Version von BOB DYLANs „Mr. Tambourine Man“ landeten THE BYRDS seinerzeit in Amerika und Großbritannien einen Nummer 1-Hit. METROPOL orientierte sich natürlich an dieser rockigeren Spielweise der BYRDS. Es ist ein Lied, welches die Leute immer wieder gern hören.Gitarrist Dieter Görlich „Summertime Blues“ präsentierte uns außerdem noch seine Sologesangskünste bei dem EDDIE COCHAN-Klassiker „Summertime Blues“.

Die Musiker verschwanden ziemlich schnell von der Bühne. Sie nahmen nicht mal Aufstellung für eine abschließende Verbeugung vor dem Publikum. Ich bin mir sicher, dass die Riesaer METROPOL an dieser Stelle noch mal richtig mit ganz viel Beifall verabschiedet hätten. So war das Ende ziemlich abrupt und unspektakulär. War da vielleicht zu viel Bescheidenheit im Spiel? Egal, ich fand diese Rückkehr von METROPOL ins Livegeschehen in Riesa vielversprechend.

Mit einem Lächeln im Gesicht und einem Pfeifen auf den Lippen steuerte ich meinen CEEDrik leise und gemütlich aus Riesa heraus.

Gruß Kundi
Fotos vom Soundcheck

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 29.08.2017 23:52 | nach oben springen

#2

RE: "Und ich sehn' mich nach dir" METROPOL 25.08.17 Stadtfest Riesa

in Konzertberichte 2017 29.08.2017 17:45
von Kundi | 1.994 Beiträge | 4566 Punkte

Fotos METROPOL live in Riesa Teil 1.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 29.08.2017 22:03 | nach oben springen

#3

RE: "Und ich sehn' mich nach dir" METROPOL 25.08.17 Stadtfest Riesa

in Konzertberichte 2017 29.08.2017 17:54
von Kundi | 1.994 Beiträge | 4566 Punkte

Fotos METROPOL live in Riesa Teil 2.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 29.08.2017 22:02 | nach oben springen

#4

RE: "Und ich sehn' mich nach dir" METROPOL 25.08.17 Stadtfest Riesa

in Konzertberichte 2017 29.08.2017 17:56
von Kundi | 1.994 Beiträge | 4566 Punkte

Fotos METROPOL live in Riesa Teil 3.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 29.08.2017 22:02 | nach oben springen

#5

RE: "Und ich sehn' mich nach dir" METROPOL 25.08.17 Stadtfest Riesa

in Konzertberichte 2017 29.08.2017 18:08
von Kundi | 1.994 Beiträge | 4566 Punkte

Fotos METROPOL live in Riesa Teil 4.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 29.08.2017 22:02 | nach oben springen

#6

RE: "Und ich sehn' mich nach dir" METROPOL 25.08.17 Stadtfest Riesa

in Konzertberichte 2017 29.08.2017 18:17
von Kundi | 1.994 Beiträge | 4566 Punkte

So, das waren die letzten Bilder.


Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 29.08.2017 22:01 | nach oben springen

#7

RE: "Und ich sehn' mich nach dir" METROPOL 25.08.17 Stadtfest Riesa

in Konzertberichte 2017 29.08.2017 18:45
von PMausM | 1.524 Beiträge | 3211 Punkte

Ich hatte leider einen anderen Termin, es waren noch mehr Stadtfeste. Aber registriert hatte ich den Metropol Auftritt und interessert mich echt. Danke für den Bericht.


zuletzt bearbeitet 29.08.2017 22:01 | nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 13 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 400 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2507 Themen und 10782 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen