#1

STAMPING FEET 17.06.17 Stadtfest Döbeln

in Konzertberichte 2017 18.06.2017 22:48
von Kundi | 2.000 Beiträge | 4578 Punkte

Das Stadtfest in der Stiefelstadt Döbeln bietet eigentlich jedes Jahr ein breitgefächertes Bühnenprogramm an. Die mitten im Dreieck der Großstädte Dresden, Leipzig und Chemnitz gelegene Stadt ist zu Stadtfestzeiten immer einen Besuch wert. Die Anreise für mich ist nahezu ideal. Eine knappe Stunde Fahrt und schon ist man dort. Es spricht in meinen Augen noch mehr für Döbelns Stadtfest: gute Parkmöglichkeiten, mehrere Bühnen mit zum Teil tollen Künstlern und kurze Wege in der Stadt.

Diesmal hatte ich mir aus dem Programm den Sonnabend herausgepickt. Ich hatte 2 Muggen im Auge. Die erste Show startete um 20:00 Uhr mit STAMPING FEET aus Berlin. Ich kam genau rechtzeitig an der Bühne an. Das Trommelgewitter war schon im Gange. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Die Bühne war relativ groß und mit moderner Lichttechnik ausgestattet. Auch die etwas weiter hinten stehenden Leute hatten eine gute Sicht auf die Künstler und ihre Aktivitäten.

Rund eine Stunde gab es die originelle Trommelshow des Trios aus Berlin. Sven Hertrampf und Basti Reznicek heizten den Döbelnern und ihren Gästen von Anfang an ordentlich ein. Das Publikum war, wie bei Stadtfesten üblich, sehr gut gemischt. Vom 5 oder Jahre alten Steppke bis zur 70 Jahre alten Rentenempfängerin war alles vertreten. STAMPING FEET lockte also mehrere Generationen auf den Döbelner Obermarkt.
Der dritte Mann im Bunde der stampfenden Füße saß am Schlagzeug. Er war das erste Mal als Drummer dabei. Florian „Specki“ Speckhardt ist alles andere als ein unbekannter Schlagzeuger oder Nachwuchsmusiker. Von 2001 bis 2010 trommelte er bei der LETZTE INSTANZ und wechselte dann zu IN EXTREMO. Specki ist also große Bühnen gewöhnt. Offensichtlich hat ihm der Gig mit Basti und Sven aber sehr viel Spaß gemacht, denn der Mann hatte fast die ganze Zeit ein Dauerlächeln im Gesicht.

Der Posten des sitzenden Schlagzeugers wurde bei der Gründung von STAMPING FEET vor 20 Jahren an Nick Scharfschwerdt vergeben. Seit damals gab es allerdings einige Wechsel auf dieser Position. Manchmal trommelt jemand auch mal nur als Aushilfe die eine oder andere Mugge mit. So scheint es auch bei Specki zu sein.

Es gab Zeiten, da konnte ich den "Lärm" von STAMPING FEET nicht mehr hören. Nach der Jahrtausendwende war STAMPING FEET nämlich ein paar Jahre lang sehr oft im Vorprogramm der PUHDYS zu sehen. Diese Auftritte bei den "alten Herren" haben STAMPING FEET letztendlich aber nicht geschadet, sondern die Trommelshow wurde so noch bekannter. Wie beliebt die Herren mit Ihrer Trommelshow inzwischen sind, konnte man in Döbeln deutlich an der Anzahl der Besucher des Gigs und an deren offensichtlicher Begeisterung ablesen.

Ein paar Jahre Abstand haben mich aber milde und neugierig zugleich gestimmt. Es ist ja auch schon wieder 5 oder 6 Jahre her, dass ich eine STAMPING FEET-Fatsche besuchte.
Was die "Krachmacher" von STAMPING FEET auf dem Obermarkt in Döbeln rund 60 Minuten vom Stapel ließen, war schon sehr unterhaltsam. Die Rhythmen der Trommelzauberer sind ja von Hause aus schon irgendwie mitreißend, aber die Jungs tun auch mächtig viel, um den Leuten auch optisch eine tolle Show zu bieten. Bei STAMPING FEET gibt es eine Vollbedienung aus Show, flotten Rhythmen und guter Laune. „Stomp“ dürfte ihr bekanntester Song sein.

Besonders Basti Reznicek erinnerte mich an den legendären trommelnden Duracell-Hasen aus der Werbung. Ich mag Basti. Zuletzt habe ich ihn auf der Frühjahrs-Tour von DRIFTWOOD HOLLY in Dresdens besten Liveclub Tante Ju erlebt. Wie der bereits genannte Werbe-Hase schien auch Basti über endlose Energiereserven zu verfügen. Dabei hatte der Filius vom SILLY-Basser und von der MONA LISE-Frontfrau während der Mugge sicher einen sehr hohen Energieverbrauch. Was den Leuten Freude bereiten soll und eigentlich so lockerleicht aussieht, ist nämlich in Wirklichkeit kräfteraubende, anstrengende Arbeit. Basti sprang oder hüpfte fast die gesamte Zeit wie ein Tennisball, und auch das Trommeln raubt sicher viele Reserven. Dazu kletterte er auch noch die Masten der Bühnenüberdachung hoch und marschierte zeitweise durchs Publikum. Eigentlich stand Basti während der Mugge nicht eine Sekunde still und dazu redete er noch zwischen den Songs, feuerte das Publikum immer wieder zum Mitmachen an.
Nebenbei posierte er beim Marsch durch das Publikum auch schon mal auf die Schnelle für ein Selfie mit Trommelstar oder nahm jemanden am Bühnenrand schnell mal die Kamera aus der Hand, um ein besonderes Foto aufzunehmen.

STAMPING FEET bot wieder sehr gute Unterhaltung. Die ganze Show der STAMPING FEET-Truppe wird ja erst richtig wirksam, wenn die Besucher sich drauf einlassen und mitmachen. Da durften auch in Döbeln auch schon mal Kinder auf der Bühne mittrommeln oder Bastis Trommel bei seinem Publikumsmarsch bedienen. Die strahlenden Kinderaugen sprachen wieder Bände. Wer so hautnah am Publikum ist, es in die Show auch so gut einbindet wie die Trommel-Profis aus Berlin, macht alles richtig. Das natürliche und unkomplizierte Auftreten der handelnden Musiker war da natürlich hilfreich.

Der Ex-PERL-Drummer Sven Hertrampf hatte aber auch noch seine spektakulären Auftritte, zum Beispiel als er mit dem Trennschleifer Geräusche und Funkenschwärme erzeugte. Feuerwehrhelm und Schutzbrille auf, Schleifer an und schon gab es den schönsten Funkenschweif als Sven ein Metallstück bearbeitete. Kollege Basti bot seinen Handwerkerfreund aus der Familie Hertrampf wegen seiner Fähigkeiten gleich der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr als Kameraden an. Seine Gesangseinlagen zum Beispiel beim PUHDYS-Klassiker "Lebenszeit" brachte die Fans auch auf Touren.

Später ließen STAMPING FEET auch noch die Berliner Eishockey-Eisbären musikalisch übers Eis laufen. Dass "Hey, wir wollen die Eisbärn sehen" beim Publikum zündete, war ja klar. Das habe ich noch nie anders erlebt. Egal, wer, wann und wo dieses Lied anschlägt, es geht da immer die Post ab. Warum sollte das vor dem Rathaus zu Döbeln auch anders sein? Auch ein paar internationale Hits aus den 80er/90er Jahren kamen unter die Trommelstöcke von Basti, Sven und Specki.

STAMPING FEET verbreitete in Döbeln einfach wieder mal nicht mehr und nicht weniger als gute Laune und Partystimmung. Die Leute zappelten mit, klatschten begeistert und hatten ihren Spaß an dem verrückten Trio. Bildlich gesprochen, haben die stampfenden Füße aus Berlin ihre Spuren sehr deutlich und unverkennbar auf dem Marktplatz in Döbeln hinterlassen. Der Beifall des Publikums nach der Show war reichlich und absolut verdient. Selbstverständlich zeigten sich die Herren anschließend noch den Fans. Das eine oder andere Autogramm wurde geschrieben, Fotos gemacht und gequatscht. Auch ihr überzeugten die Jungs mit ihrer Natürlichkeit.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#2

RE: STAMPING FEET 17.06.17 Stadtfest Döbeln

in Konzertberichte 2017 18.06.2017 22:57
von Kundi | 2.000 Beiträge | 4578 Punkte

Fotos Teil 2.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#3

RE: STAMPING FEET 17.06.17 Stadtfest Döbeln

in Konzertberichte 2017 18.06.2017 23:09
von Kundi | 2.000 Beiträge | 4578 Punkte

Fotos Teil 3.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#4

RE: STAMPING FEET 17.06.17 Stadtfest Döbeln

in Konzertberichte 2017 18.06.2017 23:32
von Kundi | 2.000 Beiträge | 4578 Punkte

Fotos Teil 4.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#5

RE: STAMPING FEET 17.06.17 Stadtfest Döbeln

in Konzertberichte 2017 20.06.2017 11:03
von PMausM | 1.524 Beiträge | 3211 Punkte

Danke Kundi, für das Darlegen der musikalischen Zusammenhänge. War zwar bei mir in der Nähe und andere Jahre hab ich immer das Stadtfest besucht. War aber wegen Urlaub verhindert.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 491 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2508 Themen und 10791 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen