#1

Paul Bartsch am 09.03.08 in der Musikkneipe Evergreen Halle

in Konzertberichte 2013 und älter 22.12.2016 18:36
von Kundi | 2.003 Beiträge | 4584 Punkte

Hier ist wieder ein Bericht aus alten Zeiten. Es handelt von meiner ersten Begegnung mit Paul Bartsch. Damals war ich noch etwas unbeholfen bei der Schreiberei und die Fotos waren auch noch nicht besonders gut, aber aller Anfang ist ja bekanntlich schwer.


Paul Bartsch gab am 09.03.08 in der Musikkneipe Evergreen in der Saalestadt Halle ein Solokonzert. Der Musiker ist mir schon länger ein Begriff und seine letzte CD " Bartsch und Band: Stechen in See" gehört zu meinen Lieblingsscheiben. Ich war schon lange auf einen Liveauftritt des Liedermachers gespannt und nutzte gestern die Gelegenheit.
Nach dem ich erstmal eine unfreiwillige Rundreise durch Halle gemacht hatte, erreichte ich pünktlich die kleine Kneipe.

Die Musikkneipe Evergreen liegt eigentlich ziemlich günstig und ist gut zu erreichen, wenn man sich auskennt. Für einen Sonntagabend war der Laden auch schon ziemlich gut gefüllt. Paul Bartsch betrat dann die Bühne, setzte sich umgeben von seinen 3 Gitarren auf seinen Stuhl und los ging's.

Die folgenden Stunden sang Bartsch seine eigenen Lieder, erzählte zwischendurch Geschichten und las auch einige Passagen aus seinen Unterlagen vor.
Paul Bartsch und seine Musik werden oft mit Gerhard Gundermann verglichen und das meiner Meinung nach völlig zu recht. Solch lobende Vergleiche nennt er manchmal auch Gundi-Blumen. Einige seiner Lieder könnten so oder ähnlich auch aus Gundis Feder geflossen sein. Das heißt aber nicht, dass er eine Kopie des singenden Baggerführers aus der Lausitz ist, sondern Bartsch ist Bartsch! Aber er ist nun mal ein Liedermacher derselben Generation wie Gundi und hat ähnliche Wurzeln wie dieser. Deshalb sind diese Vergleiche gar nicht so weit hergeholt.

In Halle spielte Bartsch gestern ältere Stücke wie zum Beispiel "Zirkustiger" und Lieder von der letzten CD "Bartsch und Band: Stechen in See" wie "Häuschen im Grünen" und "Arche".
Hinzu kamen unter anderem mit dem "Plattwalze(r)", "Mach mich nicht nass" und "Aber vorher" auch Stücke von seiner neuen CD, welche im April erscheint.

Sicher empfindet und interpretiert jeder Hörer für sich die Lieder von Paul Bartsch etwas anders. Ich für mich kann aus vielen seiner Texte aus Vergangenheit und Gegenwart Parallelen zu meinem eigenen Leben ziehen. Außerdem finde ich seine bildhafte Sprache wunderschön. Wenn er in "Wälder meiner Kindheit" die sichtbaren Veränderungen in seiner Heimat und den Spagat zwischen Erinnerung an die Kindheit und heutiger Verklärung beschreibt und dabei Zeilen singt wie "die Löwenzahnwiese hat 'n Steingesicht, mein Schaukelpferd flackert im Kamin" oder "der kleine Bahnhof ist längst abgeschrieben, über die toten Gleise wächst das Gras. Von der guten alten Zeit ist hier nichts geblieben und die neue, die macht auch keinen Spaß", dann sehe ich sofort die dazu gehörigen Bilder vor meinen Augen.

Ich denke, Bartsch drückt in seinen Liedern genau das aus, was viele Menschen speziell im Osten denken und fühlen. Dabei ist er musikalisch nicht festgelegt und nutzt verschiedene Elemente aus Folk, Rock und Blues bis hin zum Volkslied. Immer wieder entdecke ich beim Hören dieser Lieder in Musik und Texten von Bartsch neue Details.
Unheimlich spannend und auch ein wenig mehr über den Menschen Paul Bartsch verratend, waren gestern auch seine Erklärungen und Ansagen zu Ereignissen und seinen Liedern. So erzählte er, wie er vom Tod Gundermanns erfuhr, nämlich während einer Nachrichtensendung beim Mitteldeutschen Rundfunk. Paul arbeitet dort als Rundfunksprecher bei regionalen Nachrichtensendungen. Als er über die Kopfhörer diese Nachricht aus dem Magdeburger Studio hörte, war er sekundenlang sprach- und fassungslos, so dass er seinen Einsatz verpasste und eine 15 sekündige "Funkstille" im Radio die Folge war.
In der Ansage zu dem Titel "Irgendwann" erzählte er, dass dieses Lied faktisch seine Fortsetzung des Renft-Klassikers "Irgendwann werd´ ich mal" ist und dass er über dieses Lied auch Renft-Urgestein Christian Kuhnert kennenlernte. Die Besucher des gestrigen Konzertes erlebten gestern auch etwas ganz Besonderes, Bartsch spielte einige Lieder von Gerhard Gundermann, dessen Todestag sich am 21.06. zum zehnten Male jährt. Auf seine ganz eigene Art spielte er unvergessene Gundi-Songs wie "Und musst du weinen", "So wird es Tag" und "Hier bin ich geboren".

Natürlich geht jedes Konzert irgendwann zu Ende und so war auch das Konzert im Evergreen irgendwann zu Ende. Doch es gibt dieses Jahr noch die Gelegenheit für mich Paul Bartsch und Band sogar in Sachsen zu erleben. Dieser Termin steht natürlich schon ganz groß in meinem persönlichen Kalender.

Nach dem Konzert war noch Gelegenheit mit dem Künstler en paar Worte zu wechseln. Da ich aber noch einen etwas weiteren Heimweg hatte und früh auf Arbeit musste, machte ich mich für diesmal ziemlich schnell auf dem Heimweg.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 22.12.2016 18:44 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 718 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2508 Themen und 10798 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen