#1

SMOKIE REVIVAL BAND 10.09.16 Stadtfest Hoyerswerda

in Konzertberichte 2016 15.09.2016 18:35
von Kundi | 1.993 Beiträge | 4564 Punkte

Bericht Teil 1:

Ich weiß gar nicht was mich am vergangenen Sonnabend geritten hat, dass ich am frühen Abend dem Stadtfest in Hoyerswerda meine Aufwartung machte. Mein Merkzettel wies tatsächlich noch andere Alternativen aus. Vom Papier her war das im Internet veröffentlichte Programm der jährlich im September stattfindenden Hoyerswerdaer Veranstaltung eigentlich nicht so dolle. Für die letztendlich von mir besuchte Coverband war in der Ankündigung zudem nur eine Stunde Spielzeit ausgewiesen.

Seit 3 Jahren feiert man dieses große Fest der GUNDERMANN-Stadt nicht mehr auf dem Marktplatz in der Altstadt, sondern auf dem Lausitzer Platz in der Hoyerswerdaer Neustadt zwischen Lausitzhalle und ehemaligen Centrum-Warenhaus.

Eigentlich war ich wieder mal viel zu spät dran, denn als meine unter der Haube versteckten asiatischen Benzin-Hottehüs samt ihrer Blechverkleidung, Räder und Fahrer auf einem Parkplatz in Veranstaltungsnähe zum Stehen kamen, zeigte die Uhr schon einige Minuten nach 20:00 Uhr und zwar ziemlich deutlich.

Die Mugge sollt laut Plan ja 20:00 Uhr beginnen. Eine Trommelgruppe aus Cottbus unterhielt die Festbesucher gerade. Kurzzeitig war ich verwirrt, denn dieses Ensemble sollte doch nach der musikalischen Hauptattraktion des Abends auftreten. Kurze Nachfrage bei schon ein paar Minuten oder Stunden länger auf dem Lausitzer Platz verweilenden Gästen ergab, dass die Band nach der großen Trommelei ihren Auftritt haben würde. Am Ende hatte ich an diesem Abend also sogar 2 Mal Glück. Erst wurde das Programm umgestellt und dann spielte die besuchte Band nämlich auch ein komplettes Konzert von mehr als 2 Stunden Dauer.

Die Organisatoren des Stadtfestes sollen 2 Jahre an der SMOKIE REVIVAL BAND aus Mannheim (www.smokie-revival-band.com) dran gewesen sein bis es zur Vertragsunterzeichnung kam. An diesem 10. September 2016 sollte ihnen nun für mehr als 2 Stunden zur besten Zeit die große Stadtfestbühne gehören.

Bevor ich jedoch zum Auftritt der SMOKIE REVIVAL BAND in Hoyerswerda komme, möchte ich noch etwas über SMOKIE und über mein Verhältnis zur Originalband schreiben. Es war im Jahr 1976 als im ersten Programm des DDR-Fernsehens wieder mal die monatliche Jugendsendung rund lief. Die Sendung, die ein Mix aus Kultur, Politik, Mode und alltäglichen speziell Jugendliche interessierenden Themen war, hatte bei uns Jugendlichen einen ganz guten Leumund. Das lag aber vor allem an der Musik.

Neben einheimischen Künstlern wie PUHDYS; CITY, electra, KARUSSELL, PRINZIP oder OMEGA aus Ungarn kauften die TV-Macher damals auch Stars und Sternchen von anderswo ein. Besonders wir jungen Leute aus dem westfernsehfreien Gebiet (für uns stand die Abkürzung ARD für außer Raum Dresden) hatten so die Möglichkeit gelegentlich auch mal angesagte Bands und Künstler aus dem nichtsozialistischen Ausland mit 2 oder 3 (Playback-)Titeln in der Glotze zu sehen. ich erinnere mich dabei ans solche bekannten Künstler und Bands wie MUD, THE RUBETTES, SUZI QUATRO, GIANNA NANINI, RACEY, STATUS QUO, HOT CHOCOLATE, SLADE, NICK STRAKER BAND oder PLASTIC BERTRAND. Auch BAP trat bei Rund auf, das war allerdings noch vor dem Eklat bei Rock für den Frieden im Palast der Republik.
Im Herbst 1976 war also die Band SMOKIE bei Rund zu Gast. Wenn ich mich richtig erinnere, spielte die Band damals "I'll meet you at Midnight", den Coversong "Needles and Pins" und "If you think you know how to love me".

Solche TV-Auftritte waren damals tagelang Gespräch auf dem Schulhof. Ich war damals 12 Jahre alt und selbstverständlich stimmte ich in das freudige Geheul mit ein. Für eine kurze Zeit wurde unter uns Musikliebhabern aus der doppelten S-Klasse von SWEET und SLADE die dreifache S-Klasse. Der ewige Kampf SLADE- gegen SWEET-Fans hatte erstmal Pause. Diskutiert wurde erstmal einige Tage und Wochen über SMOKIE. Einige Monate später, in der Weihnachtszeit wurde auch noch eine halb- oder dreiviertelstündige Konzertaufzeichnung gezeigt.

Obwohl CHRIS NORMAN, TERRY UTTLEY, PETE SPENCER und ALAN SILSON nicht gerade die härtesten Rocker waren, hatte die Truppe irgendwie das gewisse Etwas. Das mag mit der typischen und unverwechselbaren Reibeisenstimme des Frontmannes zusammenhängen, mit dem wunderbaren Satzgesang der Band und mit den einprägsamen Melodien. Die Gitarrenarbeit bei SMOKIE war auch nicht zu verachten. Die Band hatte wirklich auch tolle Lieder. Viele Songs gefielen mir auch. Trotzdem möchte ich auch nicht verschweigen, dass ich bei Liedern wie "Mexican Girl", "Living Next Door to Alice" oder "Oh Carol“ irgendwann Brechreiz bekam. Mein Interesse für SMOKIE erlahmte. Einige SMOKIE-Perlen schafften es später noch auf eine meiner unzähligen und selbst aufgenommenen Musikkassetten. Originale Tonträger von SMOKIE habe ich nicht besessen. Ich ließ die Kapelle mehr oder wenige jahrelang links liegen, habe aber die Trennungen und Schicksalsschläge der letzten Jahre mitbekommen.

Heute erkenne ich neidlos und respektvoll an, dass SMOKIE zweifellos zu den Giganten des Pops und des seichten Rock zu zählen ist, da beißt die Maus keinen Faden ab. Wer in Deutschland 3 Studio-Alben in die Top Ten der Albumcharts und eine "Greatest Hit"-Scheibe dort sogar auf die Poolposition bringt und wer 13 Lieder in den Singlecharts unter den ersten 10 (davon 3 auf Nummer 1) platziert, ist eben nun mal kein Fallobst. Einige SMOKIE-Lieder sind ja der 70er Jahre Hitfabrik NICKY CHINN / MIKE CHAPMAN entsprungen. Das Duo hatte ja ebenfalls mit THE SWEET, MUD, RACEY oder SUZI QUATRO einige Erfolge eingefahren. "Living Next Door to Alice" stammt zum Beispiel auch aus ihrer Feder, ist genau genommen aber von SMOKIE lediglich gecovert. Das Original erschien bereits 1972 und wurde von der australischen Band NEW WORLD gesungen. damals floppte das Liedchen allerdings.

Übrigens ist SMOKIE heute noch aktiv. Einziges verbliebenes Gründungsmitglied ist Bassist TERRY UTTLEY. CHRIS NORMAN ist seit 1986 mit wechselndem Erfolg als Solokünstler unterwegs. Von ALAN SILSON ist bekannt, dass er zwar immer noch Musik macht, aber auf Grund seiner schweren (Krebs-)Erkrankung war es die vergangenen Jahre ruhiger um ihn. Zum letzten Jahreswechsel äußerte er auf seiner Webseite jetzt auf dem Weg der Besserung zu sein. Im Monat April war ALAN Studiogast und Interviewpartner bei einem kleinen, lokalen Radiosender in Lübbecke (NRW).

Ach so, wenn wir nun schon knietief in der Vergangenheit von SMOKIE stehen und herumwühlen, können wir auch gleich noch auf die Umbenennung zu sprechen kommen. Die Gruppe gründete sich ja eigentlich unter dem Namen SMOKEY. Als die Band 1975 auf die Erfolgsspur einbog, fühle sich plötzlich der amerikanische Soulsänger WILLIAM ROBINSON in seinen Rechten beeinträchtigt. Der Mann trug nämlich den Künstlernamen SMOKEY ROBINSON. ROBINSON setzte auf dem Klageweg durch, dass die Band nicht mehr SMOKEY heißen durfte. Das Recht spricht manchmal seltsame Urteile. Die Musiker machten aus der Not eine Tugend und nannten sich fortan SMOKIE. Unter diesem Namen marschierten sie bis ganz oben an die Spitze.

---Ende Bericht Teil 1---

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 15.09.2016 18:39 | nach oben springen

#2

RE: SMOKIE REVIVAL BAND 10.09.16 Stadtfest Hoyerswerda

in Konzertberichte 2016 15.09.2016 18:44
von Kundi | 1.993 Beiträge | 4564 Punkte

Bericht Teil 2:

Meine Güte, was tue ich hier denn wieder? SMOKIE REVIVAL BAND war das doch das Thema dieses Berichtes. Entschuldigung, dass ich mal wieder beim Urschleim angefangen habe. Vielleicht frischt das aber auch die eine oder andere Erinnerung von euch auf.

Aber jetzt geht es los mit ein paar handgeklöppelten Zeilen von der Mugge auf der großen Bühne beim Stadtfest in Hoyerswerda. Auf dem Schauplatz hatten sich schon sehr viele Besucher eingefunden und es sollten im Verlaufe des Gigs sogar noch ein paar mehr werden. Ein gesprochenes Intro zeichnete noch mal die Erfolgsgeschichte von SMOKIE nach. Das hat mir außerordentlich gut gefallen, weil die Zuhörer so schnell und informativ auf die SMOKIE-Spur gelenkt wurden. Ob ältere Leute ihre Erinnerungen auffrischten und ergänzten oder ob die jüngeren Besucher musikalisches Neuland betraten, war dabei unerheblich. Der eingespielte Wortbeitrag wurde allen gerecht.

Die 5 Musiker kamen auf die Bühne und sie fackelten gar nicht lange. Eigentlich war es sogar ein Blitzstart zur Zeitreise in die 70er Jahre. 5 Musiker? Manche werden jetzt denken, dass SMOKIE früher doch nur ein Quartett war und das stimmt sogar. Aber selbst die originalen SMOKIEs hatten bei Livekonzerten einen Keyboarder dabei.

Angeführt von Frontmann MATTHIAS BERINGER (Gesang, Gitarre, Banjo) wurde munter im Liedgut einer der beliebtesten Bands der 70er Jahre gewühlt. Dass der Sänger eine tolle Stimme hat, hatte ich gelesen. Er war ja nach dem tragischen Unfalltod von ALAN BARTON (er war Nachfolger von CHRIS NORMAN) auf der Deutschland-Tour 1995 nicht umsonst in der Auswahl als möglicher neuer SMOKIE-Sänger. Die Wahl fiel dann aber auf einen anderen.

Schon die ersten Töne mischten deutlich, dass BERINGER wirklich eine sensationelle Reibeisenstimme hat, die der Original-SMOKIE-Stimme von CHRIS NORMAN kaum nachsteht. Meine Fresse, der Typ muss seine Stimme ja lange mit der Drahtbürste bearbeitet haben oder mit Reißzwecken gegurgelt haben, dass er solche rauen und leicht kratzigen Töne aus seinem Stimmorgan herausholen kann. Da wölbte sich während des Konzertes bei mir die Haut an manchen Stellen schon von ganz alleine zur Gänsehaut und die Nackenhaare standen selbstständig kerzengerade. Die Röhre klang famos.

Die SMOKIE-Nachspiel-Kapelle aus Mannheim hatte bei mir auch mit der Songauswahl ins Schwarze getroffen, denn sie spielten eben nicht nur die allseits bekannten Party-Hits. Ziemlich am Anfang erklang mit "In the Heat oft he Night" gleich eines meiner Lieblingslieder. Ich denke, genau in diesem Moment hatte mich die SMOKIE REVIVAL BAND schon gefangen und der Rest war dann nur noch ein Kinderspiel. "I 'll meet you at Midnight“ schmolz ich dahin und meine Erinnerungen führten mich nicht nur auf meinen Schulhof, sondern auch in die Schul-Disco. Ob ich ein Tränchen der Erinnerung verdrückte? ich weiß es nicht genau, aber möglich wäre es schon.

Die SMOKIE REVIVAL BAND klang tatsächlich sehr gut. Die Kapelle lehnte sich wo es nötig war ganz hart an die Vorlagen der 4 berühmten Musiker aus Bradford an und nutzte im Gegenzug auch den einen oder anderen Freiraum für eigene musikalische Interpretationen.

Beispielhaft, wenn nicht sogar sensationell, fand ich neben dem handwerklichen Geschick auch die ausgelebte und offensichtliche Spielfreude aller Musiker im Verbund mit dem spürbaren Willen den Leuten in Hoyerswerda eine unvergessliche Show zu bieten. Es ist den Männern auch voll und ganz gelungen sich in die Herzen der Hoyerswerdaer und auch in mein Herz zu spielen. Ja, die Truppe hat mich begeistert und das hatte ich so in diesem Umfang, ehrlich gesagt, nicht erwartet.

Die ganze Bühne schien zu leben, denn die Musiker waren überall mal zu finden, mal einzeln an einem Bühnenrand oder gar auf einer Lautsprecherbox, mal als gemeinsam rockendes Paar oder Trio. Links, rechts, vorn, hinten - ich wette, dass kein Quadratmeter des Bühnenbodens während des Konzertes ausgelassen wurde. Schlagzeuger ARMIN SCHERF kletterte bei seinem Schlagzeugsolo sogar auf sein Instrumentarium. Auch das sah spektakulär aus und belebte die dynamische Show zusätzlich. Die Schlagkraft des Mannes hatte es auch in sich.

Leadgitarrist GLENN MÜLLER ließ seine Finger über die Saiten tanzen, dass es die reinste Freude war. JÜRGEN RIEDEL am Bass zu beobachten, war das reinste Gedicht. JOE VENTO an seinen Keyboards stellte so etwas wie den Ruhepol auf der Bühne dar, aber auch der Mann hatte seinen großen Auftritt als er in seine Trompete blies. Ansonsten hüllte er den Sound seiner Kollegen unauffällig aber effektiv in ein haltbares Netz aus Keyboardtönen ein.

Irgendwann wurde von der Bühne herunter die Frage gestellt, welches Lied denn der erste Hit von SMOKIE gewesen war. Es war "If You Think You Know How to Love". Also ich hätte diese Frage auf Anhieb falsch beantwortet, muss ich zugeben. So trügen einen manchmal auch die Erinnerungen. Natürlich wurde das Stück den Leuten dann auch nicht vorenthalten.

Wer mal wieder ordentlichen Satzgesang hören möchte, der sollte auch mal zur SMOKIE REVIVAL BAND gehen. Da kommt man auch aus der Abteilung Staunen nicht mehr heraus. Die Herren singen so sauber und gediegen, wie man es selten erlebt. "Sunshine Avenue" war da ein sehr gutes Beispiel am Sonnabend.

Überhaupt möchte ich die Band jetzt auch mal für ihre Setlist loben. Die Liedauswahl war nämlich extrem vielseitig, breit gefächert und geschickt zusammengestellt. da müssen einfach hinter der Musikerfassade auch echte SMOKIE-Fans stecken.
Die Liedfolge enthielt nicht nur die Hits, sondern auch weniger bekannte Songs und sogar Lieder an denen sich selbst SMOKIE nie live vergriffen hat. Alle Lieder werde ich hier aber nicht aufzählen. Ein paar werden in den folgenden Sätzen aber noch genannt.

Jetzt werde ich mal zum Krümelkacker, denn ein paar Lieder trugen nicht den offiziellen SMOKIE-Stempel. Da wäre zum Beispiel die eher nicht so pralle Duett von SUZI QUATRO und CHRIS NORMAN "Stumbling in" zu nennen. Aber ich finde gut, dass das Lied im Programm ist und der weibliche Part bei der SMOKIE REVIVAL BAND immer von einer Sängerin aus der der Region übernommen wird. In Hoywoy wurde der blonden Tina (oder Tine?) diese Ehre übertragen. Sie meisterte die Sache auch ordentlich.

Bei "Midnight Lady" handelte es sich auch um einen Solotitel von CHRIS NORMAN. Ich glaube, diese Schmuseballade hat Dieter Bohlen mal für ihn verbrochen.

Ich meine, dass die SMOKIE REVIVAL BAND auch noch eine Eigenkomposition ("Road of Dreams"?) an diesem Abend spielte.

Natürlich mussten auch meine Brechreiz-Lieder wie "Living Next Door to Alice" auch noch folgen. Das erwarten manche Fans ja auch von einer band, die SMOKIE covert. Ich habe diese Minuten jedoch auch tapfer und ohne Würfelhustenattacke überstanden.

Tolle Show, mehr als 2 Stunden gute Unterhaltung und das auch noch gratis - da kann man als Muggenpilger, Konzertnomade oder Konzertgänger wahrlich nicht meckern.

---Ende Bericht---

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 16.09.2016 17:51 | nach oben springen

#3

RE: SMOKIE REVIVAL BAND 10.09.16 Stadtfest Hoyerswerda

in Konzertberichte 2016 15.09.2016 18:52
von Kundi | 1.993 Beiträge | 4564 Punkte

Fotos Teil 3

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 15.09.2016 18:56 | nach oben springen

#4

RE: SMOKIE REVIVAL BAND 10.09.16 Stadtfest Hoyerswerda

in Konzertberichte 2016 15.09.2016 19:00
von Kundi | 1.993 Beiträge | 4564 Punkte

Noch ein paar Bildchen als Bonus

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 175 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2505 Themen und 10773 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen