#1

MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 16.04.2016 18:38
von Mary | 204 Beiträge | 457 Punkte

Nein viel schreiben kann ich nicht...,
aber es war ein wirklich geiler Abend...|addpics|6x1-1-3b9f.jpg,6x1-2-35a5.jpg,6x1-3-5d9b.jpg,6x1-4-d151.jpg,6x1-5-0db8.jpg,6x1-6-c316.jpg,6x1-7-a9a2.jpg,6x1-8-1d09.jpg,6x1-9-3a54.jpg,6x1-a-bda6.jpg,6x1-b-e374.jpg,6x1-c-1657.jpg,6x1-d-a230.jpg,6x1-e-888a.jpg,6x1-f-4394.jpg,6x1-g-7835.jpg,6x1-h-d34b.jpg,6x1-i-f4a8.jpg,6x1-j-451a.jpg,6x1-k-f216.jpg,6x1-l-bd0f.jpg,6x1-m-5ad4.jpg,6x1-n-bdfa.jpg,6x1-o-0739.jpg,6x1-p-a741.jpg,6x1-q-61d2.jpg,6x1-r-1fe2.jpg,6x1-s-4caf.jpg,6x1-t-3381.jpg,6x1-u-ea61.jpg,6x1-v-da49.jpg,6x1-w-1604.jpg,6x1-x-786d.jpg,6x1-y-2b42.jpg,6x1-10-68f0.jpg,6x1-11-9773.jpg,6x1-12-608c.jpg,6x1-13-2c6a.jpg,6x1-14-969d.jpg,6x1-15-db21.jpg,6x1-16-5cd2.jpg,6x1-17-73ef.jpg,6x1-18-dc70.jpg,6x1-19-1a3e.jpg,6x1-1a-c898.jpg,6x1-1b-bfe9.jpg,6x1-1c-4bcb.jpg,6x1-1d-7ae0.jpg,6x1-1e-1dc5.jpg,6x1-1f-4fe1.jpg,6x1-1g-ab4f.jpg,6x1-1h-cdb0.jpg,6x1-1i-4a76.jpg,6x1-1j-7c94.jpg,6x1-1k-222d.jpg,6x1-1l-1f9e.jpg,6x1-1m-ee8c.jpg,6x1-1n-f018.jpg,6x1-1o-2a47.jpg,6x1-1p-6a4c.jpg,6x1-1q-7d14.jpg,6x1-1r-6bd6.jpg,6x1-1s-66e0.jpg,6x1-1t-c712.jpg,6x1-1u-27cd.jpg,6x1-1v-b33a.jpg,6x1-1w-c5c4.jpg,6x1-1x-484d.jpg,6x1-1y-489d.jpg,6x1-20-ebe6.jpg,6x1-21-a300.jpg,6x1-22-3b43.jpg,6x1-23-89c3.jpg,6x1-24-9081.jpg,6x1-25-c703.jpg,6x1-26-335b.jpg,6x1-27-c959.jpg,6x1-28-5d76.jpg|/addpics|


"Ihr lacht weil ich anders bin. Ich lache, weil Ihr alle gleich seid."
Kurt Cobain
nach oben springen

#2

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 17.04.2016 15:22
von SN-Nittel | 134 Beiträge | 300 Punkte

Hallo Mary...
Danke für die stimmungsvollen Bilder.
Ich fande den Abend auch sehr gut. Auf Monokel Kraftblues ist eben Verlass...
Da wurde mit den Laterisern über 3Stunden kräftig eingeheizt und ehrlich gesagt wird mir ein Monokel Konzert nie langweilig. Hab sie jetzt innerhalb von 4 Wochen 3x mal gesehen (Plauen, Frohburg, Dresden) , trotzdem freue ich mich auf nächste Mal schon.
Am liebsten sehe ich aber die Blueser auf einen ao alten Saal wie Froburg, Medingen, Affalter.
Es war ein geiler Abend...ich wünschte mir aber noch 3,4 Titel mehr...die sie nur noch selten spielen. z.B. Fette Beute, Lass mich gehen...u.a.
Schön auch das viele Bekannte immer wieder dabei sind. :-)))

nach oben springen

#3

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 17.04.2016 17:30
von Mary | 204 Beiträge | 457 Punkte

Ich LIEBE Monokel-Kraftblues
Mir ist es eigentlich völlig Titte, wie oft ich sie hintereinander erlebe...
Nur leider, ist das alles nicht so einfach.
Deshalb genieße ich sie immer aus vollem Herzen, wenn ich sie erleben kann.
Karte für Spremberg habe ich, hoffen wir, dass mein Dienstherr gnädig ist und ich sie nicht in den Sand setzen muss...
Der Titel ist neben dem Kindertraum mein absoluter Renner...
https://youtu.be/ARlOaOCFIso


"Ihr lacht weil ich anders bin. Ich lache, weil Ihr alle gleich seid."
Kurt Cobain
nach oben springen

#4

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 17.04.2016 19:14
von SN-Nittel | 134 Beiträge | 300 Punkte

Genau...
und hier der Forumschef bei der Arbeit...

nach oben springen

#5

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 19.04.2016 20:26
von Tina mit Hut | 277 Beiträge | 615 Punkte

ich fand es war ein mega geiler Abend

hier ein paar Fotos von The Lateriser, die ich richtig Klasse finde!
Am 14. Mai feiern Sie in Affalter ihr neues Album! Wer an dem Tag noch nichts vor hat, es wird bestimmt ein klasse Abend! Und als Gäste mit dabei... unsere Monokel-Kraftblues!

Angefügte Bilder:

zuletzt bearbeitet 19.04.2016 20:28 | nach oben springen

#6

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 19.04.2016 20:30
von Tina mit Hut | 277 Beiträge | 615 Punkte

und ein paar Fotos von Monokel!!!

Angefügte Bilder:

zuletzt bearbeitet 19.04.2016 20:30 | nach oben springen

#7

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 25.04.2016 17:46
von Kundi | 2.002 Beiträge | 4582 Punkte

So ganz ohne einen ausführlichen Bericht wollte ich diesen Themenfaden zur tollen Mugge von MONOKEL KRAFTBLUES und THE LATERISER in der "Tante Ju" auch nicht stehen lassen.
Dass es mal wieder länger gedauert hat, liegt ganz allein an mir und meinen sonstigen Verpflichtungen


Innerhalb von 14 Tagen 2 Muggen von MONOKEL KTAFTBLUES und THE LATERISER sehen, das hat schon was. Vor allen wenn man die KRAFTBLUES-BRIGADE zuvor lange nicht gesehen hatte. Am 15. April war der Anfahrtsweg jedoch entschieden kürzer als zwei Wochen zuvor. Diesmal ging es in die sächsische Landeshauptstadt und dort in den beliebten Liveclub „Tante Ju“. Da ich vom Konzert in Frohburg in diesem Forum schon ausführlich berichtet hatte, könnte ich mich heute auch etwas kürzer fassen. Wie ich mich kenne, wird das am Ende aber wieder nichts, denn ich muss meine Begeisterung irgendwie in diesem Bericht verarbeiten.

Die Konzerte von MONOKEL KRAFTBLUES in der „Tante Ju“ haben sich zur Tradition entwickelt und das ist auch gut so. Wenn der Kalender März/April anzeigt, dann sollte man aus diesem Grunde schon die Termine im Auge behalten. Die KRAFTBLUES-Brigade kann sich dabei auch immer auf ihr Stammpublikum verlassen. Man sieht in Dresden bei MONOKEL immer viele bekannte Gesichter in der Menge vor der Bühne. Das war auch diesmal wieder so.

Die KRAFTBLUES-Strategen von MONOKEL und die Jungs von THE LATERISER mögen sich offensichtlich. Zumindest sprechen die gemeinsamen Konzerte schon eine deutliche Sprache. Da sind im Jahr 2016 schon echte Knaller-Auftritte dabei. So spielt MONOKEL KRAFTBLUES am 14. Mai im traditionsreichen Gasthof „Zur Linde“ Affalter auch auf der RECORD RELEASE PARTY zum Erscheinen der neuen LATERISER-Scheibe „Alles auf null“. Im Gegenzug sind die The LATERISER unter anderem auch schon in Freiburg Vorband von MONOKEL gewesen und sie werden wohl auch am 24. September 2016 im Striegistal das Zelt für die KRAFTBLUES-Brigade ordentlich vorwärmen. 2 Bands von diesem Kaliber in einer Show hat man auch nicht aller Tage. Das sehen auch viele Fans so, deshalb wurden die bisherigen bzw. werden auch die künftigen Muggen des Doppelpacks gut besucht.

Damit auch beide Kapellen sich mit akzeptablen Spielzeiten in der „Tante Ju“ präsentieren konnten, begann der Konzertabend schon gegen 20.00 Uhr. Ich persönlich hatte nichts dagegen. Nach einem kurzen Intro stürmte das Powertrio THE LATERISER aus dem Erzgebirge (www.lateriser.de, auch bei Facebook www.facebook.com/thelateriser) die Bühne. Mit einem Set von einem runden Dutzend Songs brachten Martin Fankhänel (Gesang, Gitarre), Martin Rudolph (Bassgitarre, Gesang) und Benjamin Nagel (Schlagzeug) die Halle und die versammelten Fans ordentlich auf Betriebstemperatur. Gut gelaunt, beherzt und spielfreudig veranstalteten die 3 Jungs ein amtliches Blues(-Rock-) -Ramba-Zamba. Und sie nahmen die Fans dabei sehr schön mit.Die Musiker von THE LATERISER haben in den letzten Jahren gemeinsam ordentlich Liveerfahrung gesammelt. Das merkt man der Band auch an, die drei Akteure sind sehr gut aufeinander eingestellt. Sie verstehen sich nahezu blind und sie haben sich auch ihre Spielfreude bewahrt. Die Musiker haben sicherlich hart an sich und an ihrer Musik gearbeitet und sich kontinuierlich weiterentwickelt. Das hat schon alles Hand und Fuß, was man während der Mugge hört und sieht.

Wenn Martin Fankhänel mit seiner Gitarre eins wurde, dann konnte man das bei seinen Solis nicht nur hören, sondern man konnte das auch sehr schön an seinem Gesicht und seiner Körperhaltung ablesen. Es war faszinierend in seinem Gesicht die gehörten Gitarrentöne „mitzulesen“.

The LATERISER spielten überwiegend Blues(-Rock) mit deutschen Texten. Dynamisch, kraftvoll und mit ordentlich Dampf hauten sie uns „Der Igel“, Abgebrannt“, „Alles auf null“ um die Ohren, dass es nur so eine Freude war. Das Soundgebräu ging teilweise sogar bis zum bluesigen Hardrock.

Mit dem Lied „Kunden“ ließen sie Erinnerungen an alte Zeiten wach werden und wer heute noch solche Konzerte besucht, wird mir sicher zustimmen, dass es nicht wenige Fans gibt, die diesen Geist von Freiheit, Unangepasstheit und Ausbruch aus dem engen Korsett des Alltags heute noch leben. Da muss man auch kein Prophet sein, um das zu erkennen.
Zum Ende hin wurde es dann englischsprachig, denn das muntere Trio vervollständigte die Setlist mit den frühen eigenen Werken „Mississippi Chickenrun“ und „Livin every Day“. Die Fans hatten da aber immer noch nicht genug von den LATERISERn und mit dem CHUCK BERRY-Klassiker „Johnny B. Goode“, einem der ersten Rock’n Roll-Songs überhaupt, wurde es noch mal richtig heiß unterm Gebälk der Konzerthalle.

Die erforderliche kleine Umbaupause überbrückten wir mit Getränkenachschub und angenehmen Gesprächen bis uns das aktuelle MONOKEL KRAFTBLUES- Intro wieder an den Bühnenrand rief. Passend zur Einmarschmelodie folgte mit „Berlin“ auch gleich der richtige Song und anschließend verkündete das Quartett musikalisch „Immer noch da“ zu sein. Schon jetzt tanzten die ersten Leute im Publikum den Blues und mancher schon ergraute Fan schüttelte sein verbliebenes Haupthaar. Die Zaghaften wippten zumindest mit den Füßen. MONOKEL KRAFTBLUES-Mugge ist nichts für Stillsitzer, das ist nicht nur ein Slogan, sondern Programm. Bei dieser energiegeladenen Mugge konnte man einfach nicht bewegungslos zusehen. Die vom Kraftblues ausgehende Energie konnte ja auch nicht einfach so wirkungslos verpuffen, sondern musste sich beim Fan einen Weg bahnen. Wie viele bei MONOKEL-Konzerten vor der Bühne den Blues tanzen, ist schon sehr beachtlich. Das spornt die Musiker aber auch an.

Um die Menge in Dresdens besten Liveclub bei Laune und die Stimmung am Sieden zu halten, feuerten die Herren Linke, Kühnert, Grimm und Pflüger mit (Glaub nur) „An dich allein“ gleich die nächste Bluesrock-Salve hinterher.
Bei MONOKEL KRAFTBLUES ist immer Leben in der Musik zu hören und Leben auch auf der Bühne zu sehen. Die Melodien und Texte sprechen die Sprache der Großstadt, sind aber nicht allein auf den Moloch Berlin beschränkt. Klare und verständliche Worte, greif- und fühlbare Geschichten aus dem Leben – das verbinde ich mit den MONOKEL-Songinhalten. Für pseudointellektuelles und am Leben vorbeigehendes Geschwafel sind weder die Band noch ihre Fans zu haben.

Bei aller Routine, die sich im jahrelangen Zusammenspiel zwangsläufig auch entwickeln möge, ist immer noch genug Freiraum für Improvisation und Überraschungen. Ich glaube, dass die KRAFTBLUES-Brigade auch deshalb so ein treues Publikum hat. Natürlich spielt auch die Basisnähe des Quartetts dabei auch eine Rolle. Lefty, Kuhle, Dickie und Pitti wissen genau, was sie an ihren tollen Fans haben und pflegen die Kontakte zu ihnen sorgsam und mit offensichtlicher Freude. Musiker sind wichtig, aber ohne Fans können sie auch nicht existieren, deshalb sind die Begegnungen auf gleicher Augenhöhe für alle Beteiligten nicht nur wichtig, sondern auch Herzensangelegenheit. Man weiß eben, was man aneinander hat.

„Das Monster vom Schilkinsee“ (oder der Bär, der Frohsinn bringt), „Kindertraum“, „Schwarze Marie“ sind einige der jahrzehntealten musikalischen Edelsteine, die von den Fans geliebt und vergöttert werden. Auch wenn diese Songs zu anderen Zeiten entstanden sind, haben sie ihre Aktualität nicht verloren. Der Fusel vom ehemaligen VEB Schilkin Berlin hat zum Beispiel bisher ebenfalls überlebt und das Monster vom Schilkinsee treibt weiter sein Unwesen mit Köpfen und Seelen. Gesoffen wurde und wird eben zu allen Zeiten. Für viele von uns hängen aber an klebrigen, prozenthaltigen Getränken wie „Berliner Luft“ aus Berlin, „Timms Saurer“ aus Cottbus oder „Mocca Edel“ aus Meerane (Kommodenlack genannt) auch Erinnerungen an die unbeschwerte Jugendzeit und an wilde Feten. Böse Kopfschmerzen nach dem Erwachen waren damals nach dem Genuss diverser Getränke dieser Art die Folge. Es gab da eine Phase da tranken wir den Kommodenlack- „Mocca-Edel“ oder auch „Lauterer Luft“ -Kaffeelikör mit Kaffeesahne. Dieses Getränk nannte sich dann Wolkenbruch. Also geekelt haben wir uns in der Beziehung vor nichts und wir haben diese ganzen Gelage auch überlebt.

Der MONOKEL-KRAFTBLUES-Vierer steuerte wieder voll in die Weiten, Tiefen und Untiefen des Bluesrocks-Ozeans und die Fans waren happy. Wunderschöne Gitarrrensolos von 2 der besten Gitarristen des Landes, traumhafte Songs, ein kräftiges Schlagzeug wie Donnerhall, ein pulsierender, groovender Bass lieferten den Soundtrack zu den Gesangseinlagen von Micha Linke und beim Fleetwood Mac-Klassiker „Oh Well“ zum Gesang von Kuhle Kühnert.

Man hat ja bei eigentlich jedem Konzert so seine persönlichen Höhepunkte/Favoriten. Meist sind das bei MONOKEL KRAFTBLUES bei mir „Kindertraum“, „Schwarze Marie“ und die beiden Hymnen „Bye, bye Lübben City“ und „Boogiemobil“. Da kommt auch bei mir eher ruhigeren Konzertbeobachter das Blut richtig in Wallung. Aber für diesen 15. April des Jahres 2016 nominiere ich Herrn Bernd Kühnert und seinen Ausflug in die klassische Musik unangefochten als absoluten Höhepunkt der Show für mich. Sein mitten in den kraftvollen ZZ Top-Klassiker „A Fool For Your Stockings" eingeflochtenes Gitarrensolo mit Bedrich Smetana's „Die Moldau“ aus dem sinfonischen Zyklus "Mein Vaterland" war ganz, ganz großes Gitarren-Tennis für mich. Alter Falter, bei so schönen Klängen plätscherte die Moldau nicht nur plötzlich fast durch die „Tante Ju“, sondern mir lief auch etwas den Rücken herunter und das waren Schauer des Wohlbehagens. Traumhaft!!

Mit dem „Boogiemobil“ und „Bye, bye Lübben City“ sollte dann das Ende der Show eingeläutet werden. Aber daraus wurde wieder nichts. Ohne Zugaben lässt man so eine großartige Liveband wie MONOKEL KRAFTBLUES doch nicht nach Hause. Also wurde noch ein wenig in internationalen Gewässern der Bluesrock-Klassiker gefischt und dazu verstärkte Martin Fankhänel von den LATERISERn die Gitarrenfraktion auf der Bühne. Das war ein schöner und würdiger Ausklang einer gelungenen Mugge.
MONOKEL KRAFTBLUES? Immer wieder gerne und wenn möglich bis ans Ende unserer Tage.

Gruß Kundi


Fotos THE LATERISER

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 25.04.2016 17:50 | nach oben springen

#8

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 25.04.2016 17:53
von Kundi | 2.002 Beiträge | 4582 Punkte

Fotos MONOKEL KRAFTBLUES Teil 1

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 25.04.2016 17:59 | nach oben springen

#9

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 25.04.2016 18:04
von Kundi | 2.002 Beiträge | 4582 Punkte

Fotos MONOKEL KRAFTBLUES Teil 2

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 25.04.2016 18:08 | nach oben springen

#10

RE: MONOKEL-KRAFTBLUES, Vorband "The Lateriser"... Tante Ju in Dresden am 15.04.2016

in Konzertberichte 2016 25.04.2016 18:11
von Kundi | 2.002 Beiträge | 4582 Punkte

Fotos MONOKEL KRAFTBLUES Teil 3

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 25.04.2016 18:12 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 261 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2508 Themen und 10793 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen