#1

Besuch am 03.07.15 im neuen Ostrock-Museum Kröpelin - Gastbeitrag von Christian

in Hautnah - Geschichte und Geschichten um Rock, Blues, Folk & mehr 10.07.2015 05:00
von Kundi | 1.994 Beiträge | 4566 Punkte

Dieser Beitrag und die Fotos wurden uns freundlicherweise von unserem Freund Christian Reder ( www.deutsche-mugge.de) zur Verfügung gestellt.
Vielen und ganz herzlichen Dank dafür!

Neues Museum in Kröpelin:
Ich und der (Ost)Rock

Ostrock ... Woher kommt der Begriff eigentlich? Ist er wirklich eine Schöpfung der Plattenindustrie, um nach der Wende die Musik aus der DDR besser an den Mann und die Frau zu bekommen? In irgendein Fach mussten die CDs im Plattenladen ja schließlich sortiert werden. Wer auch immer ihn erfunden hat, hätte keinen passenderen Begriff auswählen können, um das zu beschreiben, um das es hier geht. Wie sonst sollte man eine Musik beschreiben, deren Entstehungsgebiet regional auf den Osten begrenzt ist, und deren größte Merkmale der Tiefgang in den Texten und die Qualität in der Musik sind? Wir reden hier über Erfindungs- und Ideenreichtum, wenn es um Instrumente, Equipment und Aufnahmetechniken geht und um Liebe zum Detail und das Senden von Botschaften, die einem als Hörer nicht sofort ins Gesicht springen. Hier trifft man auf Musiker, die von ihrer (einzigen im Land befindlichen) Plattenfirma nicht so mit Geld vollgestopft wurden, damit sie sich das Neuste vom Neusten für den Proberaum kaufen konnten, die improvisieren mussten und daraus das Maximalste in harter und langer Arbeit dabei entstehen ließen. Auch wird sofort klar, dass die Spider Murphy Gang oder Selig hier nicht zu finden sein werden. Schließlich kommen sie aus dem Süden und dem Norden Deutschlands. Der Ostrock ist ein Produkt einer eigenen Musikszene und er kommt aus einem Land, das vor 26 Jahren den "Dienst eingestellt" und seine Kinder in die weite Welt entlassen hat. Und der Ostrock lebt noch immer, auch 26 Jahre nach dem Fall der Mauer. Weder der Krautrock oder die Neue Deutsche Welle, geschweige denn eine andere "Szene", kann so viele noch aktive Bands und Solisten verzeichnen, wie der Ostrock. Grund genug, dass man sich dieser Musikszene nun annahm, um ein Museum zu eröffnen.

Dieses Museum ist seit vergangenem Freitag (3. Juli 2015) im Mecklenburg-Vorpommerschen Kröpelin zu finden. Das ist in der Nähe von Rostock, und gleich um die Ecke in Schmadebeck findet seit 20 Jahren der jährlich veranstaltete Dorfrock statt, bei dem (bis auf die Gruppe Torfrock) bisher nur Bands und Solisten aus dem Osten gespielt haben. RENFT, Stern-Combo Meißen, PUHDYS, KARAT, CITY, Ute Freudenberg mit Band, Veronika Fischer mit Band und und und ... Sie alle haben auf der Festwiese der 80 Seelen-Gemeinde Schmadebeck schon ihr Stelldichein gegeben und waren Teil dieses Dorfrock-Festivals. In diesem Jahr waren MONOKEL und CITY dort tätig, und am Vormittag des gleichen Tages öffnete das Ostrock-Museum auf der Hauptstraße 5 in Kröpelin seine Pforten.b Mit dabei viele Gäste aus Nah und Fern und die Gruppe MONOKEL als ganz spezieller Gast. Auch ein besonderer Gast war Gerlinde Bonin, die so gut wie alle Exponate der Gruppe KARAT als Leihgabe für das Ostrock-Museum beigesteuert hat. Angefangen beim Hemd, das Claudius Dreilich, der Sänger von KARAT, vor knapp 15 Jahren beim 25. Jubiläum der Gruppe getragen hat (seinem ersten Auftritt mit der Band), und diversen Schallplatten, über VIP-Ausweise, Tonbänder und Bücher, bis hin zu Autogrammkarten und allerlei anderer Memorabilien, die das Fanherz höher schlagen lassen, stellt die Abteilung mit den KARAT-Stücken eines der größten Abschnitte des Museums dar. Dafür hat Gerlinde aber auch tief in die eigene Tasche gegriffen, denn viele der Stücke hat sie ersteigert oder anderweitig gekauft. Nach Erhalt hat sie diese eingepackt und zum Signieren nach Berlin geschickt. Alles nur, damit ihre Lieblingsband dort gut vertreten ist. Sie ist eben ein Fan ... ein großer, ja sehr großer und herzlicher Fan! Gleich neben den KARAT-Utensilien hängt eine Lederjacke, bei der nicht nur ich vorher getippt habe, dass sie mal einer Frau gehörte. Petra Zieger vielleicht?! Es ist ein ziemlich kleines Stück Leder, das kurz geschnitten gerade bis zur Taille geht, in den 80ern aber auch von Männern getragen wurde. Dieses Exemplar trug jedenfalls Jürgen Ehle von PANKOW, und sie hängt nun im Ostrock-Museum von Kröpelin. Bewegt man sich durch die Räume und Flure, begegnen einem u.a. auch ein alter Silberhut von Fritz Puppel (CITY), die kunterbunten Fellstiefel von KNORKATOR (vom legendären Auftritt beim Vorentscheid zum Grand Prix im Jahre 2000), ein Schlagzeugbecken von der Gruppe ROCKHAUS (komplett signiert), zahlreiche Instrumente und Technik aus früheren Jahren und unheimlich viele Konzertplakate. In einem Flur kann man an der Wand die Geschichte des Rock nachlesen. Chronologisch aufgeführt und nicht nur auf den Ostrock beschränkt. Das macht Sinn, wenn neben der Gründung der SPUTNIKS auch die der DOORS und neben der der Stern-Combo Meißen auch die von THE WHO mit aufgeführt sind, um das ganze zeitlich auch besser einordnen zu können. Die Jahreshitparaden des DDR Rundfunks sind dort ebenso zu finden, wie die Erklärung mancher für West-Ohren doch fremd klingender Begriffe wie z.B. "Komitee für Unterhaltungskunst" oder die Namen mancher Radio- und TV-Sendungen.

Ein weiteres Highlight ist der nachgebaute Plattenladen, original mit Schallplattenspielern und Hörern, die aussehen wie die eines Telefons, über die man damals im Laden aber in die Platten hinein hören konnte. Hinter dem Tresen eine Vielzahl von AMIGA LPs, an der Wand Plattencover und der Hinweis, dass die Platte von Joe Cocker bereits ausverkauft sei. Nicht aber, ohne eine davon als Bückware unter dem Tresen "versteckt" zu halten (man findet sie nur, wenn man auch hinter den Verkaufstisch geht). Allein das zeigt, wie detailgetreu und mit wie viel Hintergrundwissen hier zu Werke gegangen wurde, um das Museum einzurichten. Nach dem Ausflug in den DDR-Plattenladen geht man nur zwei Schritte nach rechts, um den Teil der Ausstellung anzuschauen, in dem es um die Technik geht. Ein Stern Kassetten-Radiorekorder mit einer Außenhülle aus Holz steht dort ebenso, wie ein Tesla Tonbandgerät, diverse Plattenspieler und weitere Kassetten-Rekorder, bei deren Anschaffungspreisen, die dort teilweise mit angebracht sind, man fast aus den Latschen kippt. Auf dem Weg zurück entdeckt man in einer Nische ein kleines Büro. Ein Schreibtisch, ein Schreibtischstuhl, eine Schreibmaschine, diverse Akten und ein Telefon mit Telefonliste. Das rote Telefon funktioniert sogar, und wenn man eine der auf der Telefonliste notierten Nummern wählt, hört man entweder das Verbot der Gruppe RENFT oder aber den Genossen Ulbricht, wie er seine "Yeah! Yeah! Yeah!"-Rede hält.

Was nicht in die Schaufenster, Vitrinen oder Tische passte, hat man kurzerhand in Schubladen verstaut. Viele dieser Staufächer lassen sich öffnen und in ihnen lagern Tonbänder, Gitarrensaitensets oder erklärende Texte und Diagramme zum besseren Verständnis diverser Abläufe in der DDR-Musikszene. Auch das Dorfrock Festival von Schmadebeck ist dort zu finden. Flyer, Ankündigungen, Konzertkarten und Autogrammkarten geben einen Einblick, wer schon alles dort war und wann. Ehe man sich versieht, ist man auch schon durch, denn das Museum ist noch sehr klein. Es befindet sich in der obersten Etage der örtlichen Bibliothek, direkt über dem Heimatmuseum, das man in der ersten Etage findet. Sollten in Zukunft noch mehr Instrumente, Platten, Bilder, Bühnenoutfits u.a. gespendet werden, müssen die Damen und Herren dort wohl anbauen. Im Moment reicht es aber noch, und auch wenn man nur wenige Räume begehen kann, muss man Zeit mitbringen. Es gibt viel zu sehen und viel zu entdecken.

Wer nun aber denkt, der Besucher wird an der Tür von einem alten Mann mit Bart empfangen, der dort all sein Wissen und seine Kraft in das Museum gesteckt hat, der täuscht sich gewaltig. Es ist wirklich kaum zu glauben, aber diese gut recherchierten Chroniken, die Exponate und Filme, die man über bereit gestellte Monitore anschauen kann, wurden von einer Gruppe Studenten zusammen getragen, erstellt und aufgebaut.e Die Älteste von ihnen ist Baujahr 1990 und hat den Fall der Mauer nur dumpf durch die Bauchdecke der Mutter hören können, dürfte ansonsten aber nicht sehr viel davon und von der Musik in den Jahren davor mitbekommen haben. Es sind Studenten der Wismarer Hochschule, die die Fächer Innendesign, Kommunikation oder Medien studieren. Vor dieser Leistung kann man einfach nur den Hut ziehen. Damit erteilen sie so manchem Profi eine Lehrstunde in Sachen Sorgfalt, guter Recherche und liebevoller Fließarbeit, denn Kohle gab es für ihren Einsatz keine. Die Jungs und Mädels haben etwas geschaffen, das der Region etwas gibt ... einen neuen Anlaufpunkt für Musikfreunde aus Ost und West, aus Nord und Süd. Die Himmelsrichtung ist eigentlich egal - die Liebe zur Musik und der Respekt vor dem Können der Musiker und Texter verbindet uns alle und lässt uns Fan sein. Und jeder von uns sollte das Museum zumindest einmal gesehen haben. Wie schaut's aus? Der nächste Urlaub findet an der Ostsee statt, oder?

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an meinen Kollegen Rüdiger Lübeck, der mir für diesen Beitrag noch zahlreiche Hintergrundinfos über den Dorfrock flüsterte!
(Christian Reder)

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 10.07.2015 05:07 | nach oben springen

#2

RE: Besuch am 03.07.15 im neuen Ostrock-Museum Kröpelin - Gastbeitrag von Christian

in Hautnah - Geschichte und Geschichten um Rock, Blues, Folk & mehr 10.07.2015 10:18
von PMausM | 1.520 Beiträge | 3202 Punkte

Ich hatte es schon gelesen. Sagenhaft, was die Macher da ehrenamtlich auf die Beine gestellt haben. Wenn sie mal einen Aufruf gestartet hätten vor der Ausstellung, glaube viele von uns hätten auch gern noch was beigesteuert.


nach oben springen

#3

RE: Besuch am 03.07.15 im neuen Ostrock-Museum Kröpelin - Gastbeitrag von Christian

in Hautnah - Geschichte und Geschichten um Rock, Blues, Folk & mehr 10.07.2015 19:53
von HH aus EE | 846 Beiträge | 2063 Punkte

Man muss schon sehr tief seinen Hut ziehen vor dieser Leistung. In eine Musikepoche einzutauchen, die man bestenfalls aus Konserven und Erzählungen kennt, ist allein schon ein Abenteuer. Das Ganze dann auch noch so liebevoll, ideenreich und detailverliebt hinzubekommen, ist aller Ehren wert und kann eigentlich nicht genug gewürdigt werden. Dass es auch noch aus purer Leidenschaft und, wie bei Berufspolitkern NICHT üblich, ohne fette Honorare geleistet wurde, hat mich umgehauen. Ihr alle habt meinen Respekt und Anerkennung! Auch ich gehöre zu denen, die sich immer gewünscht haben, das musikalische Lebensgefühl meiner Generation und in diesem Land gut aufbewahrt und gewürdigt zu wissen. Schade nur, dass mancher Weg, quer durch die alte Republik, doch ziemlich weit ist.

Hätte mich jemand vorher gefragt, ob ich mich von einigen Erinnerungsstücken oder gar Unikaten trennen würde …. ich bin leidenschaftlicher Sammler, Aufheber und, wenn es sein muss, Plakatemitnehmer gewesen. Im Augenblick würde es mir sicher sehr schwer fallen, mich von meinen Lieblingsstücken zu trennen. Zumal an fast jedem eine Geschichte hängt, die mit einem Erlebnis verbunden ist. Einiges allerdings habe ich inzwischen an Freunde verschenkt und vielleicht bekomme ich ja wieder einmal so einen Anfall. Man sollte niemals nie sagen.


www.mein-lebensgefuehl-rockmusik.de
nach oben springen

#4

RE: Besuch am 03.07.15 im neuen Ostrock-Museum Kröpelin - Gastbeitrag von Christian

in Hautnah - Geschichte und Geschichten um Rock, Blues, Folk & mehr 10.07.2015 22:02
von Ingo | 448 Beiträge | 963 Punkte

Den Beitrag hatte ich auch schon ganz interessiert gelesen und bin fasziniert vom Engagement dieser jungen Leute, die diese Zeit, aus der sie alles zusammen getragen haben, selbst nie erleben durften.
Ein Besuch ist schon fest eingeplant. Wenn wir dieses Jahr unseren gebuchten Urlaub an der Müritz machen, ist das schon die Hälfte des Weges dorthin, also wird das gleich miteinander verbunden.


Alles was zu Ende ist, kann auch Anfang sein.
www.pfc-dasbuch.de
nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 19 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 399 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2506 Themen und 10777 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen