#1

Torpedo Laubegast 27.06.15 beim Elbhangfest vor der Sparkasse Pillnitz

in Konzertberichte 2015 05.07.2015 20:24
von Kundi | 2.002 Beiträge | 4582 Punkte

Auch die Damen und Herren von Torpedo Laubegast mischten heuer wieder beim Dresdner Elbhangfest mit.
Zwei Muggen standen bei ihnen auf dem Plan. Am Sonnabend spielten sie zur besten Sendezeit in Pillnitz auf der Bühne vor der Sparkasse,
Am Sonntag folgte am Nachmittag noch ein Gig im Elbhangtreff. Dort hatte ich Torpedo Laubegast übrigens im Jahr 2012 für mich entdeckt.
Ich entschied mich diesmal aber für das Konzert in Pillnitz. Zwischen der Mugge von Liedanei und dem Torpedo Laubegast-Gig blieb noch genug Zeit, um schnell mal nach Hause zu rutschen, mit dem Hund spazieren zu gehen und dann auch noch etwas feste Nahrung in Form von Abendbrot zwischen die Kauleisten zu schieben.

---wird fortgesetzt---

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 05.07.2015 20:28 | nach oben springen

#2

RE: Torpedo Laubegast 27.06.15 beim Elbhangfest vor der Sparkasse Pillnitz

in Konzertberichte 2015 05.07.2015 20:31
von Kundi | 2.002 Beiträge | 4582 Punkte

Fotos Teil 2

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 05.07.2015 20:35 | nach oben springen

#3

RE: Torpedo Laubegast 27.06.15 beim Elbhangfest vor der Sparkasse Pillnitz

in Konzertberichte 2015 06.07.2015 07:15
von PMausM | 1.524 Beiträge | 3211 Punkte

Hab es wieder nicht geschafft, die Truppe zu besuchen.


nach oben springen

#4

RE: Torpedo Laubegast 27.06.15 beim Elbhangfest vor der Sparkasse Pillnitz

in Konzertberichte 2015 09.07.2015 18:50
von Kundi | 2.002 Beiträge | 4582 Punkte

Das zweite Konzert des 27. Juni 2015 führte mich führte mich wiederum nach Pillnitz.
Ich parkte sogar fast an derselben Stelle wie am Nachmittag. Jedoch musste ich diesmal ein paar Schritte mehr zum Veranstaltungsort laufen. Meine Pfadfinder-Hausaufgaben hatte ich natürlich zuvor schon Dank der Segnungen der modernen und vernetzten Datenwelt über Google Maps gemacht. Der Weg war also klar und ich kam fast pünktlich auf dem Platz vor der Pillnitzer Sparkassen-Filiale an. Genau dort waren auch eine Bühne und ein paar Tank- und Raststationen für hungrige und durstige Festbesucher aufgebaut. Auch an Tische und Bänke dachten die Organisatoren. Der Aufwand hatte sich offensichtlich auch gelohnt, denn die Sitzplätze waren sehr gut belegt und rings herum standen auch noch Leute.

Die Bühne war für meinen Geschmack etwas klein. Der weiße Biergartenschirm als Dach und die Scheinwerfer mit Standlicht in einer Farbe waren auch nicht gerade ideal, aber insgesamt erfüllte das alles seinen Zweck. Die Musikerinnen und Musiker machten aus der Situation sowieso das Beste. Sie legten locker und beschwingt mit ihrer Mugge los. Anders kenne ich es auch gar nicht von den Damen und Herren der Tanzmusikformation TORPEDO LAUBEGAST. Ich verbuche dieses Konzert in Pillnitz heute mal unter den beiden aussagekräftigen und leicht abgewandelten Leitgedanken "Ein Fest der guten Laune mit Musik aus den Bruderländern" und "Wünsch Dir doch mal Tanzmusik aus Freundesland".

Die Dresdner Band TORPEDO LAUBEGAST ist ja mit ihrem Programm vor einigen Jahren in eine regelrechte Marktlücke gestoßen, denn Ostrock an und für sich covern viele. Das deutschsprachige Liedgut von den Interpreten und Bands aus den ehemaligen Bruderländern fristeten in der öffentlichen Wahrnehmung und Aufführung seit der Wende jahrelang bis auf ganz wenige Ausnahmen ein eher kümmerliche Dasein. Ich selbst brauchte ja auch die Initialzündung eines TORPEDO LAUBEGAST-Konzertes beim Elbhangfest 2012 um mich an diese Lieder aus meiner Kinder-/Jugendzeit zu erinnern und vor allem sie im Gegensatz zu früher plötzlich zu mögen. Begonnen hat mein vorsichtiges Interesse für die Band übrigens mit einer Visitenkarte von TORPEDO LAUBEGAST, die im Kunsthof Gohlis aus lag. Lange trug ich dann TL und meine Neugier im Hinterkopf. Aber es war eine ganz vorsichtige Wissbegier. Ich vermutete hinter der ganzen Sache nämlich eher ein Klamaukprojekt und dass mir das musikalisch etwas geben würde, erwartete ich nicht.

Der Zufall wollte es, dass ich am 23.06.2012 die Band als 2. Alternative für einen Besuch des Elbhangfestes auf den Zettel hatte und TORPEDO plötzlich sogar erste Wahl wurde, weil ich bei der ursprünglich ins Visier genommenen Mugge einfach keinen Parkplatz in akzeptabler Nähe fand. Ob da der berüchtigte Muggen-Gott seine Hand im Spiel hatte???
Ehrlich, das sind heute noch zwei kleine Kundi-Wunder für mich, dass ich an besagten Tag bei TL landete und dass ich die Band dann auch noch klasse fand. Schon komisch, als Kind klappte ich bei den Liedern aus den Bruderländern immer die Ohren zu, aber auf dieser Wiese vor der Bühne von TORPEDO LAUBEGAST rebellierte mein Unterbewusstsein und setzte einfach so die Texte der vielen Lieder frei. Sie hatten Jahrzehnte tief und fest in mir geschlummert. Das hätte ich nie für möglich gehalten. Ich wurde sofort ein TORPEDO LAUBEGAST - "Verrückter". Heute bin ich ja fast so oft bei der Kapelle zu finden, dass ich eigentlich stündlich auf die einstweilige Verfügung vom Gericht warte, die mich als Stalker bezeichnet und mir untersagt mich de Band noch zu nähern. Der vorstehende Stalker-Satz ist natürlich nur als Scherz zu verstehen.

Doch schauen wir uns doch jetzt mal an, was es zur Mugge in Pillnitz so zu sagen gibt. Die 2 Frauen und 4 Männer der Kapelle präsentierten wieder eine außergewöhnliche Mischung schöner Lieder, die wir aus den vergangenen Zeiten von "Ein Kessel Buntes", "Rund", "Schlagerstudio" "Wünsch Dir was" (später "Wunschbriefkasten") sowie anderen Sendungen im DDR-TV, von "Notenbude", "Beatkiste", "DT Metronom", Tip-Disko" und "Schlagerrevue" in damaligen Radioprogrammen sowie von den schwarzen Scheiben aus dem Hause Amiga kennen. Dabei ging die musikalische Reise von Maryla Rodowicz zu den Roten Gitarren, von Fonograf zu Gjon Delhusa und von Reinhard Lakomy zu Renft. Wir reisten also in die Vergangenheit zurück und in die Volksrepublik Polen, die Ungarische Volksrepublik und die Deutsche demokratische Republik.


Was bei TORPEDO LAUBEGAST immer sehr positiv auffällt, ist die offensichtliche Spielfreude und der Spaß, den die Protagonistinnen und Protagonisten auf der Bühne haben. Da spielen nicht nur so einfach Musiker routiniert ihr Zeug runter, sondern da spielen und singen richtige Fans die Lieder von damals. Es macht ihnen einfach unheimlich Spaß diese Songs immer wieder zu neuem Leben zu erwecken. Das tun sie auf ihre eigene kreative Art und Weise. Die Zuhörer spürten natürlich die Freude und den Spaß, den die Beteiligten hatten und beides übertrug sich auch aufs Publikum.

Jeder der von TORPEDO LAUBEGAST live gespielten Gassenhauer hatte bei der Erarbeitung des Programms ein neu gestricktes musikalisches Gewand bekommen.
Mir als häufiger Konzertbesucher fiel in Pillnitz wieder auf, dass die Künstler auch nicht in Routine verfallen und verharren. Alles wirkte frisch und locker. Auch der Bühnenfahrplan der Mugge (neudeutsch auch Setlist genannt) unterstützte in dieser Hinsicht meine Eindrücke.

Die Setlist ist über die gesamte Konzertsaison beileibe kein Dogma, sondern sie unterliegt ständigen Veränderungen. Da fliegt mal das eine oder andere Lied für Monate raus aus dem Programm und wird durch ein anderes ersetzt. "Mädchen in der ersten Reihe" von Fonograf war sehr lange weg vom Fenster, tauchte diesmal überraschend wieder auf und das auch noch mit Bassist Eric Weisheit am Gesangsmikro. Das von Matthias Mattl" Wetzel gesungene RENFT-Stück "Kinder ich bin nicht der Sandmann" ist auch erst seit diesem Jahr im Programm. Stücke wie "Schlafe ein und fang die Träume" von 2 + 1 oder "Wichtig sind Tage, die unbekannt sind" von Anawa werden zu meinem Leidwesen auch seltener gespielt.
Doch auch dem in Pillnitz versammelten Publikum servierten die TORPEDianer liebevoll und knuffig, fast familiär einen bunten Strauß unvergessener Melodien, ein rundes Gebinde aus immergrünen (Volks-)Weisen. Ich nenne jetzt nur ein paar Lieder, damit sich die Leserinnen und Leser wenigstens ein ansatzweises (Hör-)Bild machen können: "ne Dame sein" und "lauf mein Pferdchen, lauf" von Maryla Rodowicz, "Autofahren" und "und ich geh in den Tag" von Reinhard Lakomy, "Die Bouzouki und ihr Lied" von Gjon Delhusa, "Sommernachtsball" von Veronika Fischer und "Mädchen mit Perlen im Haar" von Omega.

Spaß an der Musik soll auch für das Publikum bei den Konzerten von TORPEDO LAUBEGAST im Vordergrund stehen. Das tut es auch offensichtlich. Davon konnte ich mich schon oft überzeugen. Die Leute lächeln, klatschen und singen mit. Wer mag, darf vor der Bühne auch richtig abhotten und ausgiebig das Tanzbein schwingen. Ich habe ja ein dauerhaftes Nichttänzerattest, aber ich folge jeder Mugge mit Begeisterung und meinen ganz bescheidenen "Gesangs-Künsten". Wie Umstehende mein Gekrächze wahrnehmen, ist sicher eine ganz andere Frage. Ich habe jedenfalls meine Freude daran. Neben dem musikalischen Spaß spielt bei vielen Hörern sicherlich auch ihr bisher gelebtes Leben mit seinen Erfahrungen, Erinnerungen und Bildern im Kopf eine Rolle. Nennt es von mir aus (N-)Ostalgie, aber auch die Zeit vor dem 03. Oktober 1990 gehört zu vielen Biografien. Zu meinem Lebenslauf gehören jedenfalls mehr als 25 Jahre DDR und ich sehe keinen Grund diese Erfahrungen, Erlebnisse, Erinnerungen einfach zu verschweigen oder gar wegzuwerfen. Brr, ruhig Schwarzer (Kundi). Hast dich ja wieder mal thematisch herrlich vergaloppiert. Dann sieh mal zu, wie du aus dieser Klemme kommst.

Nichts leichter als das, schreibe ich da als Antwort. Ich wollte sowieso noch darauf eingehen, dass die Frauen und Männer von TORPEDO LAUBEGAST alles andere als heurige Hasen sind, sondern gestandene Musikerinnen und Musiker, die im Dresdner Raum schon lange künstlerisch aktiv sind. Zum Teil spielen mehrere Musiker von Torpedo noch gemeinsam in anderen Bands (Annett und Spitz, Kathi und Spitz). Mir hat das selbstverständlich wieder mal keine Ruhe gelassen und ich habe für mich etwas Licht in das Dunkel gebracht. Ihr kommt aber auch nicht ungeschoren davon, denn ihr dürft das jetzt noch lesen.

Die Idee solche Lieder zu spielen hatte zuerst Gitarrist und Sänger Matthias "Mattl" Wetzel. Matthias ist ja vorgeschädigt durch die Bergsteigerband Schlappseil und die Band G-Durs, die Studenten- sowie Gesellenlieder spielt. In der Szene berühmt sind die Schleppseil-Faschingsveranstaltungen und den Fasching im Jahr 2009 kann man auch als Keimzelle von TORPEDO LAUBEGAST bezeichnen, denn dort wurden erstmals Lieder von Maryla Rodowicz gespielt. Das war ein voller Erfolg. Danach war eigentlich schon klar, dass es in der Richtung weitergehen kann, und so wurde das Programm auf andere Künstler aus den ehemaligen Bruderländern und der DDR erweitert. TORPEDO LAUBEGAST war nicht mehr aufzuhalten.

Schlagzeuger Michael "Spitz" Frömmel gibt seine Erfahrungen als Schlagzeuglehrer an den Nachwuchs weiter. Er trommelte in den neunziger Jahren schon bei White Shadow und bei Lone Wolf. Bei letztgenannter Kapelle war sein Nachfolger übrigens H.C. Schmidt. Man weiß gar nicht genau, wo der Spitz überall seine Spuren hinterlässt. Er trommelte, so weit ich weiß, für Uwe Kotteck (zumindest im Studio) und Michael Frömmel ist auch auf der aktuellen CD "Liebe im Underground" des Dresdner Punkrockers Andi Valandi zu hören und bei dessen Konzerten auch live zu erleben. Spitz sitzt heute außerdem noch bei der Angry lil' Blues Band, bei den Elbzigeunern(Folk, Weltmusik) und bei hi Pi (Funk & Soul) hinter seiner Schießbude. Kräftiger (Alternativ)Rock, Punk, Blues, Folk/Weltmusik, Funk/Soul – der Spitz ist wirklich ein Wanderer zwischen den verschiedenen Musikstilen und es belegt auch seine individuelle Klasse.

Die quirlige Frontfrau Kathie ist als Kathi Monroe mit Band schon auf den Pfaden des Swings unterwegs gewesen und mit hi Pi frönt sie der Leidenschaft für Funk und Soul. Die Stimme dazu hat sie ja unbestritten. Obwohl ich glaube, dass sie in der Interpretation der Liedern von Maryla Rodowicz aus Polen sowie der beiden Ungarinnen Kati Kovács und Zsuzsa Koncz ihre wahre Bestimmung gefunden hat. Da geht sie auf der Bühne richtig und kann auch ihre komödiantische Seite zeigen. Dieses gewisse Augenzwinkern ist ja, wie das berühmte Salz in der Suppe ein Faktor, der den Genuss für den Konsumenten noch vertieft.

Annett Otto, die Frau an den Tasteninstrumenten, ist auch eine Zigeunerin in Sachen Musik.
Sie fischt erfolgreich in mehreren musikalischen Gewässern. Das wären neben TL noch die Elbzigeuner(Folk, Weltmusik) sowie Porkie & Bass(Dixielandkapelle aus Radebeul) zu nennen. Außerdem gibt sie ihre umfangreichen Erfahrungen als Klavierlehrerin an den Nachwuchs weiter.

Der musikalische Werdegang von Bassist Eric Weisheit und seine weiteren musikalischen Aktivitäten in der heutigen Zeit haben mich sogar richtiggehend überrascht. Eric war als Kind/Jugendlicher bis zum Jahr 2005 insgesamt 10 Jahre bei den Dresdner Kapellknaben. Der Knabenchor hat eine mehrere Jahrhunderte alte Tradition und noch heute gestaltet er die feierlichen Messen in der Katholischen Hofkirche mit. Die Knaben erhalten bei diesem Ensemble auch eine solide musikalische Ausbildung. Danach war Eric 5 Jahre beim Männerquartett Planlos GmbH. An der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ holte er sich sein Rüstzeug als Chorleiter/-dirigent sowie im Fach Klavier. Heute leitet und dirigiert Eric den renommierten Friedrich-Wolf-Chor Dresden (ca. 100 Stimmen) und den Lößnitzchor Radebeul (35 Stimmen). Beide Gesangsvereinigungen warten mit einem breitgefächerten Programm von Klassik bis Pop auf.

Über den Werdegang oder andere musikalische Aktivitäten des dienstjüngsten Bandmitgliedes Wolfgang Marschner (Gitarre, Bouzouki) kann ich noch nicht so viel sagen. Aber das ist kein Beinbruch. Ich brauche ja auch noch etwas „Futter“ für künftige Berichte von TORPEDO LAUBEGAST-Muggen. Jedenfalls ging das Konzert der TORPEDOs wieder vorbei wie im Flug. Wir hatten in Pillnitz alle eine schöne Zeit.

Hier sind zum Abschluss dieses Berichtes die nächsten öffentlichen Auftritte von TORPEDO LAUBEGAST: 09.08.2015, 20:00 Uhr - Inselfest Dresden-Laubegast (Elbbühne)
03.09.2015, 17:00 Uhr - Straßenfest am Nürnberger Ei, Dresden.

So, liebe Freundinnen und Freunde der gepflegten Unterhaltung, jetzt seid ihr am Zug: Der Bühnenrand von TORPEDO LAUBEGAST wartet auf euch …
Sonst schreibt der Kundi wieder so einen unmöglichen Bericht von einer Mugge wie hier vorliegend ;-)

Gruß Kundi


nach oben springen

#5

RE: Torpedo Laubegast 27.06.15 beim Elbhangfest vor der Sparkasse Pillnitz

in Konzertberichte 2015 11.07.2015 09:23
von PMausM | 1.524 Beiträge | 3211 Punkte

Möchte noch was ergänzen, Hainichen feierte ihren großen Sohn Christian Fürchtegott Gellert.
Es gab beim MDR eine Sendung über Hainichen, dort kommt Kuno vor - viele von uns kennen das "Eigenartig" in Hainichen und wissen, er ist in Hainichen der Macher in Sachen Kultur und auch ab und zu Ostrock.
In der Sendung kommen auch die erwähnten Elbzigeuner vor , ab Minute 8.

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/se...s-2d7967f4.html


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 13 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 13 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2508 Themen und 10796 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen