#1

UDO KRAUSE & DIRK ENDE 03.01.2015 Café Prag Dresden

in Konzertberichte 2015 und älter 07.01.2015 04:54
von Kundi | 2.067 Beiträge | 4726 Punkte

Die halbe Welt lacht sich schon schlapp, wenn ich davon spreche muggenmäßig kürzer zu treten. Daran gehalten habe ich mich (bisher) noch nie. Da machte das Jahr 2014 machte mit fast 70 Konzertbesuchen keine Ausnahme.
Jetzt schreiben wir 2015 und bereits am 3.Tag war ich wieder auf Tour an einen Bühnenrand.

Zwei Musiker, die sich eigentlich nicht direkt gesucht haben, aber sich trotzdem im November bei einem Event in den Unterirdischen Welten im Dresdener Lockwitzgrund fanden,
läuteten gemeinsam das neue Konzertjahr im "Café Prag Dresden ein. Die Rede ist von DIRK ENDE Webseite des Künstlers , Dirk Ende bei Facebook und UDO KRAUSE Tonstudio, Band PILGRIM. Ich kann und möchte diesmal gar nicht so viel mit Hintergrundinformationen um mich werfen, deshalb habe ich zu eurer Information die vorherigen Verweise (auch Links genannt) zu den entsprechenden Internetseiten aufgeführt.

Der Name für die Location auf dem Altmarkt der sächsischen Landeshauptstadt Markthalle Café Prag Markthalle Café Prag Dresden führt unbedarfte Menschen am Anfang etwas in die Irre. Jedenfalls ging es mir so als ich vor längerer Zeit das erste Mal die (Glas-)google-Internetsuchmaschine nach dem Café befragte. Damals war ich auch auf der Spur nach Muggenterminen in Dresden. Bisher hat sich aber noch keine Gelegenheit ergeben. Dabei gibt es im Café Prag regelmäßig Livemusik. Ich war also auch etwas auf die für mich neue Location gespannt. Zur Geschichte des Hauses verweise ich mal auf den folgenden Link: Eintrag bei Wikipedia

Eigentlich ist diese Markthalle, umgangssprachlich gesagt, heute eine moderne und überdachte Fressmeile. Ca. 30 Gastronomieanbieter haben sich in diesem Haus eingenistet und die Besucher können nach Lust und Laune auf eine kulinarische Reise um die Welt gehen. Japanisches Sushi, russische Soljanka und Piroggen, Pizza und Pasta vom Italiener, exotische indische Gerichte oder Thai-Curry - in diesem Haus findet jeder hungrige Magen etwas für sein Wohl. Ich habe übrigens arabisch gegessen. irgendwie hat das Konzept dieser Erlebnisgastronomieeinrichtung das gewisse Etwas. Es ist als würde man von Kneipe zu Kneipe ziehen, aber eben ohne das Haus zu verlassen.

Die Bühne für die musikalische Unterhaltung der Gäste befindet sich im ersten Stock. Sie ist nicht sehr groß, aber sie erfüllt ihren Zweck. Etwas gewöhnungsbedürftig waren die großen Fensterscheiben unmittelbar hinter den Künstlern. Da spiegelte sich so manches Licht unangenehm darin und es leuchteten von außen auch einige Lichtquellen hinein. Außerdem wurden die Blicke einiger Besucher dadurch auch abgelenkt. Ein schwarzer Vorhang, den man bei Darbietungen von Künstlern vor die Fenster ziehen könnte, würde da ohne viel Aufwand Abhilfe schaffen.

UDO KRAUSE und DIRK ENDE sind beide Musiker mit Leib, Seele und Herzblut. Sie teilten sich an diesem Abend die Bühne ohne Probleme. Beide traten hauptsächlich als Solisten auf. Sie spielten später auch einige Lieder gemeinsam. UDO und DIRK ergänzten sich mit ihren Liedern und deren musikalischen Umsetzungen bestens. Da der HERR KRAUSE eher der Classic Rock -/Hardrock-Typ und der ENDE mehr so der Singer/Songwriter ist, bekamen die Zuhörer auch den ganzen Abend(ungefähr 3 Stunden) ein sehr breitgefächertes, interessantes und abwechslungsreiches Livemusikprogramm geboten. Während DIRK nur Akustikgitarre spielte, griff der Rocker UDO ab und zu auch mal zur (Stark-)Strom-Gitarre.

DIRK ENDE überzeugte mich besonders mit seinen eigenen Liedern wie "Ich vertrag kein Bier", "Gedanken zwischen den Zeilen", "Gib dem Leben Flügel" oder dem in englischer Sprache verfassten und gesungenen "In my Memories". Das sind alles Lieder mit guten, einschmeichelnden Melodien, also mit Ohrwurm-Charakter und mit lebensnahen, greif- und fassbaren Texten. Dirk überzeugte mich auch mit seiner markanten, warmen Stimme, deren hohen Wiedererkennungswert man nicht genug schätzen kann. Er ergänzte seinen Programmteil unter anderem mit "Weißes Boot" von den Roten Gitarren, Leonards Cohen's "Hallelujah" (scherzhaft auch als Halle-Julia angesagt) und dem Tom Petty-Hammer "I won't Back Down" (bei dem Lied habe ich immer GUNDI's "Menschenmädchen"-Version im Hinterkopf, die höre ich noch lieber als das Petty-Original).

UDO setzte hauptsächlich auf Coversongs, aber die Zusammenstellung seines Programms hatte sich auch gewaschen. Es enthielt einen Teil deutschsprachige Lieder wie "Hier auf Erden" von HANS DIE GEIGE oder "Wind trägt alle Worte fort" des unvergessenen FRANZ BARTZSCH bis hin zu GUNDERMANN's "Alle oder keiner" . Seinen eigenen Worten nach, war UDO schlicht zu faul sich den englischen Text von NEIL YOUNG draufzudrücken . Mich hat es als GUNDI-Fan natürlich besonders gefreut. Das von PILGRIM bekannte "Sign to my Heart" durften wir auch hören. Dazu kamen noch internationale Perlen wie "Lady Jane" von den ROLLING STONES oder QUEENs "'39" vom grandiosen Album "A Night A the Opera", dessen Intro die PUHDYS wohl zu "Alt wie ein Baum" inspirierte oder inspiriert haben könnte. KRAUSE machte am Anfang des zuletzt genannten Liedes die Probe aufs Exempel und fragte nach den ersten Tönen auf der Gitarre ins Publikum, welches Lied denn jetzt folgt. Als jemand rief die PUHDYS, konnte ich mir ein spitzbübisch-freches Grinsen nicht verkneifen.

Auch was DIRK ENDE und UDO KRAUSE gemeinsam spielten, klang harmonisch und gut. Dass "Als ich fort ging" nicht gerade zu meinen Lieblingsliedern gehört, ist kein Geheimnis. Dafür können aber die beiden Sympathieträger nichts. Die beiden Klassiker "Street of Dreams" von RAINBOW und "Soldier of Fortune" von DEEP PURPLE dagegen waren ein richtiger Ohrenschmaus für mich. Diese (Hard-)Rockballaden gewannen durch die Interpretation der beiden Protagonisten deutlich ein neues Leben. Ich fand's richtig Klasse.
BOB DYLANs ""Klopfen an die Himmelstür" ("Knockin' on Heavens Door") bildete so etwas wie den Finalsong des Abends.

Die Mugge war kurzweilig, unterhaltsam und sie gefiel nicht nur dem Publikum. Auch der Veranstalter war sehr angetan von den beiden Künstlern. Im März/April soll es an gleicher Stelle deswegen ein weiteres gemeinsames Konzert von DIRK ENDE und UDO KRAUSE geben.

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 13.01.2015 01:15 | nach oben springen

#2

RE: UDO KRAUSE & DIRK ENDE 03.01.2015 Café Prag Dresden

in Konzertberichte 2015 und älter 12.01.2015 20:58
von Kundi | 2.067 Beiträge | 4726 Punkte

Noch ein paar Bilder

Gruß Kundi

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 12.01.2015 21:01 | nach oben springen

#3

RE: UDO KRAUSE & DIRK ENDE 03.01.2015 Café Prag Dresden

in Konzertberichte 2015 und älter 13.01.2015 07:53
von PMausM | 1.535 Beiträge | 3236 Punkte

Da hab ich ja was verpasst - Udo hat "Alle oder Keiner " von Gundi gespielt? Na genial.


nach oben springen

#4

RE: UDO KRAUSE & DIRK ENDE 03.01.2015 Café Prag Dresden

in Konzertberichte 2015 und älter 13.01.2015 11:32
von DD Udo | 3 Beiträge | 6 Punkte

Petra, das hat er, und Kundi hat recht, er war zu faul, den englischen Text zu lernen.
Wenn Ihr Lust habt, hier noch ein paar Videos von der ganzen Sache.

Lady Jane
https://www.youtube.com/watch?v=4cToRD1MYXM

Soldier of fortune
https://www.youtube.com/watch?v=DibLo05qWK0

Street of dreams
https://www.youtube.com/watch?v=LuUAod1GBds

nach oben springen

#5

RE: UDO KRAUSE & DIRK ENDE 03.01.2015 Café Prag Dresden

in Konzertberichte 2015 und älter 13.01.2015 19:36
von PMausM | 1.535 Beiträge | 3236 Punkte

Ich liebe alle Künstler, die zu faul sind, englische Texte zu lernen *fg* - wir haben doch so eine schöne Sprache.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Niclastonianders
Besucherzähler
Heute waren 6 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2543 Themen und 10924 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen