#1

Peter Tschernig am 30.03.2013 im „Kunsthofgohlis“ in Dresden

in Konzertberichte 2013 und älter 28.04.2013 23:46
von Mary | 204 Beiträge | 457 Punkte

Ostern 2013 musste ich meine Wünsche für Musikerlebnisse weitestgehend herunterschrauben. Das immer noch winterliche Wetter forderte seinen Tribut. Jetzt, wo ja eigentlich laut Kalender schon Frühling ist, hatten mich die Viren fest im Griff. Ich war darüber ziemlich frustriert, wusste aber, zu Peter Tschernig, der am Ostersamstag im „kunsthofgohlis“ einen Abend bestreiten wollte, würde ich auf jeden Fall gehen. Dort in Gohlis am Rand von Dresden konnte ich mich im Notfall auf eine der gemütlichen Sitzgelegenheiten „fallen lassen“, wenn die Kraft nicht ausreicht.

Wann ich Peter Tschernig zum ersten Mal Country-Musik singen hörte, wusste ich nicht mehr. Ich erschrak fast, als er in seiner Ansage die Jahreszahl 1977 als Einstieg bei der Berliner Gruppe „Express“ nannte, mit dem Zusatz, also im letzten Jahrhundert… So lange ist das schon her? Wann ich ihn das letzte Mal live erlebt habe, fand ich nur durch recherchieren in meinen Unterlagen heraus. Lustig, es war fast genau 9 Jahre her, nämlich am 03.04.2004. Da stellte er seine CD „Mein bester Kumpel... - Hits aus 25 Jahren“, in Dresden vor. Inzwischen habe ich ihn oft als Besucher hier im „khg“ gesehen und so wundert es mich nicht, als er seinen Konzertabend mit den Worten beginnt, er löse heute hier ein Versprechen ein, das er den Betreibern des „kunsthofgohlis“ schon vor über einem Jahr gegeben habe.
Eine Art „Wohnzimmerkonzert“ sollte der 30.03.2013 mit Peter Tschernig werden, gemütlich, urig, lustig, „unverklemmt“… und natürlich. Die Begleitband wurde an diesem Abend durch die Technik ersetzt, „halbplayback“ nennt man das wohl. Peter Tschernigs Kampf mit der modernen Technik entlockte den Zuhörern hier und da ein Lachen, ging gar nichts mehr, musste Olli ran. Als störend empfand das keiner, im Gegenteil, diese kleinen „Pannen“ gaben dem Abend die ganz private Note. Kleine Schnitzer, halb so schlimm, denn jeder wusste, so kann man Musiker nur hier erleben. Gerade so, als wären wir alle zu einer Familienparty. Und so wurde der Abend zu „Plauderstündchen mit Musik“ unter Freunden.

Der Gesang war live und echt und so lehnte ich mich zurück, als Tschernig mit wohlklingend tiefer Stimme den Abend begann: „Country-Musik, das ist meine Welt, Country-Musik weil sie mir gefällt…“. In Gedanken sang ich mit und staunte, dass mir der größte Teil des Textes sofort wieder einfiel. Der erste Teil des Abends wurde ein Rückblick auf die „frühen Jahre“ der „DDR Country-Musik“. „Schlaf schön, Rosmarie“, wer weiß noch, dass „Express“ mit Sänger Tschernig mit diesem Titel 1978 punktgleich war mit den „Puhdys“ bei „Einmal im Jahr“ mit Chris Wallasch… Solche Informationen machten den Abend neben dem Gesang für mich besonders wertvoll. Als sich die Band „Express“ damals entschied einen anderen Weg einzuschlagen, beschloss Peter Tschernig, allein weiterzumachen, startete eine Solokariere im Genre Country-Musik. Und wurde damit recht erfolgreich. Sicher gibt es auch hier einige, die sagen, es ist mehr Country/Schlager oder doch Schlager/Country… Ich muss darüber immer lächeln. Diese strikte und verwirrende „Spartentrennung“ gibt es, glaub ich, nur in Deutschland. Für mich persönlich ist nur wichtig, gefällt es mir oder gefällt es mir nicht. Und Tschernig produzierte viele Titel, die mir durchaus gefielen. Hier im „kunsthofgohlis“ konnte ich nach Jahren einen großen Teil wieder hören, „Taxi-408“, „Jeden vierten Sonntag“, „Mein bester Kumpel“, Wir beide“ und auch gecoverte Titel stellte Peter Tschernig vor. Von Kenny Rogers - "Lucille", von Jonny Cash – „Ring of Fire“ und „Good Hearted Woman“. 1986 erschien bei Amiga die LP „Country Roads“, auf der Tschernig die beiden Jonny Cash Titel sang. Was sicher kaum einer weiß, diese LP gehört zu den meist verkauften Amiga Schallplatten, fast 1 Million Mal ging sie über den Ladentisch.

„Was zuviel ist, ist zuviel“ sang Peter Tschernig nach der Pause. Lächelnd dachte ich, mir reicht es noch lange nicht. Ich mochte die tiefe Stimme des Sängers schon immer. Auch nach Jahren hat mich deren „Zauber“ wieder eingefangen. Ich ließ mich entführen in den zweiten Teil des Abends. Auch hier erzählte der Musiker aus seinem Leben und sang. 1993 habe er eine CD gemacht, von der kaum einer Notiz genommen hat, ich auch nicht, gebe ich zu. Nun ist es eine meiner Eigenschaften, „Lücken“, die ich in mir habe durch das Internet zu schließen. Und so weiß ich inzwischen, 1994 erschien die CD „Zwischen Himmel und Erde“. 10 Jahre später, also 2004 erschienen die Titel mit auf der 25 Jahre Hits-CD. Manchmal müssen Konsumenten halt erst „geweckt“ werden. Inzwischen muss man für die1994er CD mit 4 Titeln, gebraucht, schon 19,96 Euro bezahlen. 2009 erschien abermals eine CD von Peter Tschernig, die er „Immer lächeln“ nannte.
Der zweite Konzertteil war den neueren Titeln vorbehalten, einigen hat Peter Tschernig ein rockigeres Gewand übergestreift, als gewohnt. „Und plötzlich macht‘s Bumm“, „Immer Lächeln“, „Letzten Sommer“…, kritischer unter anderem: „Tschüss Deutschland“, „Die Erde braucht uns nicht“ und sensibel „Mutter, verzeih mir“. Bei Titeln wie „Ich geh kaputt“ kam das Publikum regelrecht in Partylaune, klatschte und sang lauthals mit.

Nach dem Ruf nach Zugabe kehrte Peter Tschernig noch einmal ans Mikrophon zurück.
Er habe letzte Woche einen Titel geschrieben, weil er der Meinung sei, jetzt mache es mehr Spaß, Titel zu schreiben und zu produzieren, als in der Gegend herum zu „knastern“, das habe er über 20 Jahre gemacht…, jetzt ist Schluss damit. „Ein Abschiedslied für meine Freunde…“, sagte er. In diesem Jahr wird Peter Tschernig 68 Jahre alt. Wir im „kunsthofgohlis“ waren die ersten Zuhörer, die dieses Abschiedslied hören durften.
„Freunde macht‘s gut“ sang Peter Tschernig,
„…ich seil mich ab,
wird Zeit was zu ändern,
sonst mach ich noch schlapp…“

Und ich hatte irgendwie einen Kloß im Hals… Ich weiß nicht wirklich warum, aber ich kann es ahnen. Die Zeit läuft gegen uns…, sie läuft uns davon.
Nutzen wir sie also für viele musikalische Abenteuer!
Diese kurzen wehmütigen Gedanken konnten allerdings der allgemeinen Stimmung eines gelungenen Konzertabends nichts anhaben. Ich bin unendlich froh, dabei gewesen zu sein.
Danke für diesen gelungenen Ostersamstag!

Angefügte Bilder:
"Ihr lacht weil ich anders bin. Ich lache, weil Ihr alle gleich seid."
Kurt Cobain
nach oben springen

#2

RE: Peter Tschernig am 30.03.2013 im „Kunsthofgohlis“ in Dresden

in Konzertberichte 2013 und älter 29.04.2013 00:31
von Kundi | 2.003 Beiträge | 4584 Punkte

Siehste, liebe Mary - das hat mir die letzte Zeit auch gefehlt. Ich habe Deinen Bericht mit Vergnügen zwar schon im Forum bei der Mugge gelesen, aber hier mit den Fotos dazu kommt das gleich noch besser rüber.

Der Mann mit seiner unverkennbaren Stimme hat wirklich (ost-)deutsche Country-Geschichte geschrieben und auch ich habe seine Lieder noch im Ohr, zum Beispiel: "Schlaf schön, Rosmarie"(das erinnert mich gleich daran, dass ich jetzt auch langsam Feierabend machen sollte.

Herzlichen Dank für diesen außergewöhnlichen Blick auf Peter Tschernig.

Gruß Kundi


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kuno
Besucherzähler
Heute waren 781 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2508 Themen und 10798 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 128 Benutzer (14.08.2016 15:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen